Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 06.05.2002 - 1 W 66/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,20445
OLG Hamburg, 06.05.2002 - 1 W 66/01 (https://dejure.org/2002,20445)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 06.05.2002 - 1 W 66/01 (https://dejure.org/2002,20445)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 06. Mai 2002 - 1 W 66/01 (https://dejure.org/2002,20445)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,20445) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StVollzG § 18 Abs. 1 S. 1 § 201 Nr. 1; BGB § 839
    Verletzung des Persönlichkeitsrechts und Entschädigung bei vorübergehender Doppelbelegung eines Einzelhaftraums

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • LG Hamburg - 303 O 286/01
  • OLG Hamburg, 06.05.2002 - 1 W 66/01
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamburg, 14.01.2005 - 1 U 43/04

    Anforderungen an die Unterbringung Strafgefangener; Entschädigung wegen

    Soweit das Gericht im Rahmen der Entscheidung über eine Beschwerde gegen die Versagung von Prozesskostenhilfe in der Sache 1 W 66/01 (Anlage B 3) betreffend den Doppelbelegungsfall, der Gegenstand des Rechtsstreits 1 U 134/04 ist, auf Grund einer summarischen Beurteilung des dort vorgetragenen Sachverhalts zu einer anderen vorläufigen Einschätzung gelangt ist, hält es daran nicht fest.
  • OLG Naumburg, 17.08.2004 - 12 W 29/04

    Zur Frage eines Schmerzensgeldanspruches bei Mehrfachbelegung von Haftzellen

    Denn es hat in diesen Beschlüssen nicht festgestellt, dass bei einer Doppelbelegung von Einzelhafträumen wie im vorliegenden Fall ein Verstoß gegen Art. 1 Abs. 1 GG oder eine schwerwiegende Verletzung des Persönlichkeitsrechtes vorliegt (vgl. OLG Hamburg, OLGR 2002, 460, 461).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht