Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 10.01.2005 - 14 U 195/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,15847
OLG Hamburg, 10.01.2005 - 14 U 195/04 (https://dejure.org/2005,15847)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 10.01.2005 - 14 U 195/04 (https://dejure.org/2005,15847)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 10. Januar 2005 - 14 U 195/04 (https://dejure.org/2005,15847)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,15847) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1
    Verletzung der Verkehrssicherungspflicht hinsichtlich des Belages eines Fußwegs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Celle, 25.01.2007 - 8 U 161/06

    Verkehrssicherungspflicht einer Gemeinde: Ein mindestens 1,5 cm aus dem Pflaster

    Höhenunterschiede dieser Größenordnung zählen in der Regel nicht zu den Gefahren, mit denen Fußgänger nicht zu rechnen brauchen, selbst wenn das unterschiedliche Niveau scharfkantig gegeneinander abgesetzt ist (Urteil des OLG Celle vom 7. März 2001 - 9 U 218/00 -, zitiert nach juris; Nds. Rpfl. 2000, 105, 106; MDR 1998, 1031; Zusammenstellung der neueren Rechtsprechung in OLG Hamburg OLGR 2005, 469).
  • OLG Brandenburg, 17.03.2009 - 2 U 29/08

    Verkehrssicherungspflicht einer Gemeinde: Unebenheit von 3 cm in einem Fußweg

    Wie der Senat bereits in dieser Entscheidung ausgeführt hat - und hieran auch im Streitfall festhält - stellt die Höhendifferenz von 2 cm - 2, 5 cm, die der Fußgänger nach überwiegender obergerichtlicher Rechtsprechung (Urteil des OLG Celle vom 7. März 2001 - 9 U 218/00 -, zitiert nach juris; Nds. Rpfl. 2000, 105, 106; MDR 1998, 1031; Zusammenstellung der neueren Rechtsprechung in OLG Hamburg OLGR 2005, 469) hinzunehmen hat, keine starre Grenze dar.
  • OLG Brandenburg, 21.12.2007 - 2 U 9/07

    Verkehrssicherungspflicht einer Gemeinde: Sturz eines Fußgängers auf einem Gehweg

    Höhenunterschiede dieser Größenordnung zählen in der Regel nicht zu den Gefahren, mit denen Fußgänger nicht zu rechnen brauchen, selbst wenn das unterschiedliche Niveau scharfkantig gegeneinander abgesetzt ist (Urteil des OLG Celle vom 7. März 2001 - 9 U 218/00 -, zitiert nach juris; Nds. Rpfl. 2000, 105, 106; MDR 1998, 1031; Zusammenstellung der neueren Rechtsprechung in OLG Hamburg OLGR 2005, 469).
  • AG Bad Segeberg, 26.01.2012 - 17 C 159/11

    Einzelfallprüfung bei Verkehrssicherungspflichtverletzung wegen Unebenheiten auf

    In der Rechtsprechung wird diesbezüglich verbreitet die Auffassung vertreten, dass ein Fußgänger Höhenunterschiede auf Gehwegen von 2, 0 bis 2, 5 cm hinnehmen muss (OLG Schleswig, Urt. v. 16.02.1989 - 11 U 283/87, VersR 1989, 627 ; OLG München, Beschl. v. 09.02.2009 - 1 U 5782/08, VersR 2011, 684; OLG Düsseldorf, Urt. v. 03.12.1992 - 18 U 214/92, VersR 1993, 1416 ; OLG Brandenburg, Urt. v. 21.12.2007 - 2 U 9/07, [...] Rn. 16; OLG Hamm, Urt. v. 22.08.1989 - 9 U 318/88, VersR 1991, 1415 ; OLG Hamm, Urt. v. 18.07.1986 - 9 U 328/85, NJW-RR 1987, 412 ff.; OLG Celle, Urt. v. 15.12.1999 - 9 U 105/99, NdsRpfl 2000, 105 f.; OLG Dresden, Urt. v. 29.11.1995 - 6 U 1043/95, OLGR 1996, 205 ff.; OLG Köln, Urt. v. 21.11.1991 - 7 U 52/91, NZV 1992, 365 f.; LG Bonn, Urt. v. 18.02.2004 - 1 O 297/03; LG Bremen, Urt. v. 05.11.2002 - 1 O 1187/02; LG Essen, Urt. v. 12.05.2005 - 4 O 370/04; LG Köln, Urt. v. 06.02.2007 - 5 O 393/06, [...] Rn. 14; AG Plön, Urt. v. 31.03.1989 - 6 C 378/88, ZfS 1991, 257 f.; für eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht bei einem Höhenunterschied von 3 cm OLG Hamburg, Beschl. v. 10.01.2005 - 14 U 195/04, OLGR 2005, 469 f.; a.A. LG Hamburg, Urt. v. 22.10.2004 - 306 O 156/04).
  • OLG München, 07.04.2008 - 1 U 5483/07

    Verkehrssicherungspflicht: Umfang der Kontrollpflicht bei einem Kopfsteinpflaster

    In der Rechtsprechung werden in derartigen Fällen Mitverschuldensanteile von ¼ bis ½ angesetzt (vgl. OLG Celle, BauR 2007, 1463; OLG Hamm, NJW-RR 2005, 255; OLG Hamburg, OLG-Report 2005, 469, wobei es sich lediglich um Erwägungen im Rahmen eines Vergleichsvorschlages handelt).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht