Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 11.05.1989 - 3 U 250/88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1989,2495
OLG Hamburg, 11.05.1989 - 3 U 250/88 (https://dejure.org/1989,2495)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 11.05.1989 - 3 U 250/88 (https://dejure.org/1989,2495)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 11. Mai 1989 - 3 U 250/88 (https://dejure.org/1989,2495)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,2495) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Kabelfernsehen

    §§ 20, 31 Abs. 4 UrhG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1990, 54
  • GRUR 1989, 590
  • ZUM 1989, 464
  • afp 1990, 48
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 04.07.1996 - I ZR 101/94

    "Klimbim"; Neue Nutzung von Rundfunksendungen durch direkte

    Bei der Kabelweitersendung handelt es sich zudem - aus den gleichen Gründen wie bei der direkten Satellitensendung - nicht um eine besondere Nutzungsart im Sinne des § 31 Abs. 4 UrhG (vgl. dazu auch OLG Hamburg GRUR 1989, 590; LG München I ZUM 1986, 484 = AfP 1986, 252, 253 mit Anm. Prymusala; Wittig-Terhardt in Festschrift Reichardt, S. 245, 255 f.; Platho, ZUM 1986, 572, 577; Flechsig, ZUM 1991, 1, 12; a.A. Schricker/Katzenberger, Urheberrecht, § 88 Rdn. 48).
  • OLG Hamburg, 05.11.1998 - 3 U 212/97

    Nutzungsrechte an Fotografien

    Demgegenüber stellt das Kabelfernsehen nur deshalb keine eigenständige Nutzungsart dar, weil es sich beim Kabelfernsehen nur um ein neues technisches Mittel handelte, Fernsehprogramme anzubieten, und bei gleichem Empfangsgerät bloß eine Qualitätsverbesserung erreicht werden konnte, aber keine geänderten Verwendungsmöglichkeiten bestanden (Senat, Urteil v. 11.5.89 - 3 U 250/88, GRUR 1989, 590 "Kabelfernsehen").
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht