Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 11.07.1984 - 5 U 64/84   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1984,8728
OLG Hamburg, 11.07.1984 - 5 U 64/84 (https://dejure.org/1984,8728)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 11.07.1984 - 5 U 64/84 (https://dejure.org/1984,8728)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 11. Juli 1984 - 5 U 64/84 (https://dejure.org/1984,8728)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,8728) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Überraschungsklausel; Unangemessene Benachteiligung in allgemeinen Geschäftsbedingungen; Fälligstellung der Vergütung; Verständnishorizont des rechtsunkundigen Durchschnittskunden ; Unzulässigkeit eines Vertragsstrafeversprechens bei Zahlungsverzug; ausdrückliche ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Hamburg, 06.05.2014 - 312 O 373/13

    Provider muss Gebühren in AGB genau beziffern

    Das Oberlandesgericht Hamburg habe in einer Entscheidung aus dem Jahre 1984 (Az. 5 U 64/84) ausgeführt, dass eine Bearbeitungsgebühr für jede notwendige Beitragsmahnung von DM 5, 00 zulässig sei.

    seit einer Entscheidung des OLG Hamburg aus dem Jahre 1984 (Az. 5 U 64/84) verteuert haben (vgl. LG Hamburg, Urteil vom 28.3.2013, 312 0 35/12).

  • OLG Hamburg, 25.06.2014 - 10 U 24/13

    Formularmäßige Vereinbarung einer Mahnkostenpauschale

    Soweit die Beklagte auf die Entscheidung des OLG Hamburg zum Az. 5 U 64/84 sowie Entscheidungen des OLG Köln und OLG Düsseldorf aus den 80er Jahren, dort als zulässig betrachtete Mahnpauschalen von 5,- DM sowie eine entsprechende Preissteigerung verweist, ist hieraus zugunsten der hiesigen Beklagten nichts herzuleiten.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht