Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 12.12.2008 - 1 U 143/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,23929
OLG Hamburg, 12.12.2008 - 1 U 143/07 (https://dejure.org/2008,23929)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 12.12.2008 - 1 U 143/07 (https://dejure.org/2008,23929)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 12. Dezember 2008 - 1 U 143/07 (https://dejure.org/2008,23929)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,23929) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Allgemeine Geschäftsbedingungen: Widerlegung des Anscheins einer Mehrfachverwendungsabsicht einer Klausel

  • Wolters Kluwer
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Bauzeitverzug: Wann ist er vorsätzlich herbeigeführt?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (3)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Individualvereinbarung: Es gibt sie doch! (IBR 2010, 255)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Bauzeitverzug: Wann ist er vorsätzlich herbeigeführt? (IBR 2010, 259)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Anlagenbauvertrag: AGB-Charakter trotz klauselartiger Formulierungen nicht zwingend! (IBR 2010, 254)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2010, 1227
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Hamburg, 30.11.2017 - 5 U 136/13

    Künstlermanagement- und Bookingvertrag: Sittenwidrigkeit vereinbarter

    Die Beklagte beruft sich auch zu Unrecht auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH, WM 1991, 2069, 2070) und des Hanseatischen Oberlandesgerichts (Urt. v. 12.12.2008, 1 U 143/07, juris Rn. 66), wonach die Aufspaltung für ein bestimmtes (Bau-)Vorhaben einheitlich vereinbarter Vertragsbedingungen auf mehrere formal selbständige Einzelverträge mit weitgehend gleichem Inhalt nicht zur Annahme von Allgemeinen Geschäftsbedingungen führe.
  • LG Bonn, 14.03.2018 - 13 O 223/16

    Gewährleistungfrist kann für "die komplette Außenhaut" nicht auf 10 Jahre

    Zum anderen reichen ursprünglich individuell ausgehandelte Klauseln bei einem erneuten Vertragsschluss ohnehin nicht für die Bejahung einer Individualabrede aus, wenn sie inhaltlich unverändert ohne weiteres übernommen werden (OLG Hamburg Urt. v. 12.12.2008, Az. 1 U 143/07; BGH NJW 1979, 367 ff.).
  • LG Bonn, 02.10.2013 - 1 O 340/12

    Vereinbarung über die Ausübung eines Bauvorhabens auf Grundlage eines

    Bei einer dreimaligen Verwendungsabsicht, liegen AGB schon im Rahmen der ersten Verwendung vor, wobei das Vorliegen von AGBs vermutet werden kann, wenn die Vertragsklauseln nur wenig auf das konkrete Projekt bezogen sind (vgl. Voit , Mehrfachverwendungsabsicht bei Klauseln und Doppelsicherung von Gewährleistungsansprüchen, NJW 2013, 350; OLG Hamburg, Urteil vom 12.12.2008 - 1 U 143/07, zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht