Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 17.11.1981 - 1 Ss 114/81   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1981,1196
OLG Hamburg, 17.11.1981 - 1 Ss 114/81 (https://dejure.org/1981,1196)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 17.11.1981 - 1 Ss 114/81 (https://dejure.org/1981,1196)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 17. November 1981 - 1 Ss 114/81 (https://dejure.org/1981,1196)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1981,1196) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Alkohol; Medikamente; Steigerung der Wirkung; Schuld des Rauschtäters; Vorkehrungen gegenüber Rauschtaten; Strafzumessung

Papierfundstellen

  • MDR 1982, 598
  • JR 1982, 345
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BayObLG, 24.04.1990 - RReg. 1 St 371/89

    Lexotanil-Tabletten - § 323a StGB, Einnahme von Tabletten in Suizidabsicht,

    Das - Bromazepam (vgl. Anl. III Teil C zu § 1 Abs. 1 BtMG ) enthaltende - Medikament Lexotanil stellt nämlich ein berauschendes Mittel der erörterten Art dar (OLG Celle a.a.O.; OLG Hamburg JR 1982, 345 ).
  • OLG Celle, 02.12.1985 - 1 Ss 487/85
    Die Nebenwirkungen des Lexotanils (nach OLG Hamburg. JR 1982, 345 ein berauschendes Mittel) gleichen denen des Medikaments Valium, dessen generelle Eignung als Rauschmittel bejaht wird (vgl. .. OLG Frankfurt, BA 1979, 407; mangels konkreter Feststellungen der Tatrichter offenlassend BGH bei Holtz in MDR 1984, 90).
  • OLG Hamm, 10.12.1998 - 3 Ss 1268/98

    Alkohol und Medikamente, Auseinandersetzung mit Gutachten, Diazepam, Fehlen eines

    Solche Feststellungen wären aber erforderlich gewesen, da sich der Vorsatz im Rahmen des § 323 a StGB gerade auf das Sich-Berauschen beziehen muss (Tröndle, StGB, 48. Aufl., § 323 a Rdnr. 7 m.w.N.), was aber jedenfalls dann näherer Darlegung bedarf, wenn der Rausch nicht allein auf Alkoholkonsum, sondern auf die gleichzeitige Einnahme von Medikamenten zurückzuführen ist (vgl. OLG Hamburg, MDR 1982, 598, Tröndle, a.a.O.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht