Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 18.01.1991 - 4 U 41/89   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,2375
OLG Hamburg, 18.01.1991 - 4 U 41/89 (https://dejure.org/1991,2375)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 18.01.1991 - 4 U 41/89 (https://dejure.org/1991,2375)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 18. Januar 1991 - 4 U 41/89 (https://dejure.org/1991,2375)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,2375) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Streit über Höhe der Kostenmiete; Umwandlung öffentlich geförderten Wohnraums in Wohneigentum; Wirtschaftlichkeitsberechnung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wirtschaftlichkeitsberechnung nach Umwandlung der Mietwohnung in Wohnungseigentum ; Zur Zulässigkeit von Vorlagefragen ; Entscheidungserheblichkeit der Vorlagefragen; Bindung des Gerichts an den Wortlaut der Vorlagefragen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)

    NMV § 5a; WoBindG § 8a

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1991, 652
  • MDR 1991, 446
  • ZMR 1991, 137
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Hamburg, 16.04.1993 - 4 U 243/92

    Ansprüche eines Untermieters gegenüber dem Hauptvermieter

    der Senat vertritt in ständ. Rechtspr. die Auffassung, daß die Frage der Entscheidungserheblichkeit der Vorlagefrage in eigener Zuständigkeit von Amts wegen geprüft werden muß (vgl. Rechtsentscheid d. Senats v. 18.1.1991 - 4 U 41/89 m.w.N. - WuM 1991, 152,153).

    Er kann sie vielmehr, sofern dadurch ihr rechtlicher Kern nicht verändert wird, umformulieren und insbesondere eingrenzen, so daß dem erkennbaren Hauptanliegen des vorlegenden Gerichts im Hinblick auf eine mögliche Entscheidungserheblichkeit Rechnung getragen wird (s. Rechtsentscheid d. Senats v. 18.1.1991 - 4 U 41/89 - WuM 1991, 152.153; Bub/Treier/Fischer, aaO., Rz. 158; MüKo. - Rimmelspacher, ZPO , 1992, Rz. 32 zu § 541 ; Zöller/Schneider, ZPO , 17. Aufl. 1991, Rz. 64 zu § 541 jeweils m.w.N.).

    Wie der beschließende Senat mehrfach ausgeführt hat (s.z.B. den bereits angeführten Rechtsentscheid vom 18.1.1991, WuM 1991, 152.154) hängt die grundsätzliche Bedeutung einer Rechtsfrage nicht davon ab, daß bereits eine kontroverse Meinungsbildung in Rechtsprechung und/oder Rechtsliteratur stattgefunden hat.

  • OLG Hamm, 20.08.1993 - 30 REMiet 1/93

    Abweichung von einer Erhöhungsgenehmigung gemäß § 8 a Abs. 4 WoBindG zugunsten

    Von anderen obergerichtlichen Entscheidungen, insbesondere denen des Bundesgerichtshofs vom 18.2.1987 (BBauBl 1987, 598) und des OLG Hamburg vom 18.1.1991 (OLG Hamburg, HdM Nr. 23 = WuM 1991, 152 ), weicht er nicht ab.
  • OLG Frankfurt, 03.07.1992 - 20 REMiet 2/92

    Umlage von Modernisierungskosten auf den Mieter

    In diesen Fällen hat das mit dem Rechtsentscheid befaßte Gericht die Entscheidungserheblichkeit zu verneinen und den Erlaß eines Rechtsentscheids abzulehnen (OLG Oldenburg WuM 1982, 191 = RES I 3. MietRÄndG Nr. 1; BayObLGZ 1987, 36 = NJW 1987, 1950 = MDR 1987, 498 = WuM 1987, 112 = ZMR 1987, 174 = RES VI § 537 BGB Nr. 1; OLG Hamburg DWW 1991, 47 = ZMR 1991, 137 = WuM 1991, 152 ; Zöller/Schneider ZPO 17. Aufl. § 541 Rdn. 60 und 63 Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann ZPO 50. Aufl. § 541 Anm. 3).
  • OLG Frankfurt, 03.07.1992 - 20 REMiet 2/91

    Recht des Vermieters auf Zustimmung des Mieters zu einer Mieterhöhung auf der

    In diesen Fällen hat das mit dem Rechtsentscheid befalle Gericht die Entscheidungserheblichkeit zu verneinen und den Erlaß eines Rechtsentscheids abzulehnen (OLG Oldenburg WuM 1982, 191 = RES I 3. MietRÄndG Nr. 1; BayObLGZ 1987, 36 = NJW 1987, 1950 = MDR 1987, 498 = WuM 1987, 112 [BayObLG 04.02.1987 - RE MIet 2/86] = ZMR 1987, 174 = RES VI § 537 BGB Nr. 1; OLG Hamburg DWW 1991, 47 = ZMR 1991, 137 = WuM 1991, 152; Zöller/Schneider ZPO 17. Aufl. § 541 Rn. 60 und 63 Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann ZPO 50. Aufl. § 541 Anm. 3).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht