Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 26.01.1995 - 3 U 250/94   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,5188
OLG Hamburg, 26.01.1995 - 3 U 250/94 (https://dejure.org/1995,5188)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 26.01.1995 - 3 U 250/94 (https://dejure.org/1995,5188)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 26. Januar 1995 - 3 U 250/94 (https://dejure.org/1995,5188)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,5188) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1996, 365
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Köln, 04.09.1998 - 6 U 21/98

    Wettbewerbsverstoß durch Telefonwerbung gegenüber Gewerbetreibenden

    Auch das OLG Hamburg habe in der Entscheidung NJW-RR 96, 365 f das berechtigte Interesse allein daraus hergeleitet, daß das angebotene Produkt für den beworbenen Kunden von Interesse habe sein können.

    Entgegen der Auffassung der Beklagten hat auch das OLG Hamburg in seiner Entscheidung vom 26.1.1995 (NJW-RR 96, 365 f) für die vorliegende Fallkonstellation nicht angenommen, daß derartige Anrufe bereits dann erlaubt seien, wenn das angebotene Produkt für den beworbenen Kunden von Interesse sein konnte.

  • AG Wetter, 09.01.2006 - 8 C 98/05
    Es ist dem Optiker jedoch als wettbewerblich unzulässig untersagt, dem Kunden ohne dessen Aufforderung eine Nachprüfung der vom Augenarzt ermittelten Werte anzubieten (vergl. OLG P, NJW-RR 1996, 365 f).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht