Rechtsprechung
   OLG Hamm, 02.12.2011 - I-15 W 384/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,28777
OLG Hamm, 02.12.2011 - I-15 W 384/11 (https://dejure.org/2011,28777)
OLG Hamm, Entscheidung vom 02.12.2011 - I-15 W 384/11 (https://dejure.org/2011,28777)
OLG Hamm, Entscheidung vom 02. Dezember 2011 - I-15 W 384/11 (https://dejure.org/2011,28777)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,28777) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1970; BGB § 2105 Abs. 1; FamFG § 455
    Voraussetzungen des Erlasses des Aufgebots der Nachlassgläubiger

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Voraussetzungen des Erlasses des Aufgebots der Nachlassgläubiger

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FGPrax 2012, 90
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG München, 08.06.2015 - 34 Wx 163/15

    Aufgebot von Nachlassgläubigern, Aufgebotsverfahren, Antragsbefugnis,

    a) Antragsbefugnis im Sinne des § 455 FamFG ist bereits dann zu bejahen, wenn der Antragsteller seine Erbenstellung schlüssig darlegt und sich für das Aufgebotsgericht und in der Beschwerdeinstanz an dessen Stelle für das Beschwerdegericht nach Verwertung der präsenten Erkenntnisquellen keine durchgreifenden Zweifel an dessen Erbenstellung ergeben (OLG Hamm FGPrax 2012, 90; Bumiller/Harders FamFG 11. Aufl. § 455 Rn. 6; Joachim in Burandt/Rojahn Erbrecht 2. Aufl. § 1970 BGB Rn. 5).
  • OLG Frankfurt, 05.01.2016 - 20 W 393/15

    Aufhebung eines Beschlusses wegen Unmöglichkeit der Überprüfung seiner

    Dies liegt nach der gesetzlichen Unterscheidung in § 23 a Abs. 2 Nr. 2 und 7 GVG und im Hinblick auf § 454 Abs. 2 FamFG, der dem Wortlaut nach nur hinsichtlich der örtlichen Zuständigkeit des Amtsgerichts auf die Zuständig des - Nachlassgerichts abstellt, auch nahe (im Ergebnis so auch bereits OLG Hamm, Beschluss vom 02.12.2011, Az. 15 W 384/11, zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht