Rechtsprechung
   OLG Hamm, 03.04.2003 - 3 Ss OWi 191/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,10639
OLG Hamm, 03.04.2003 - 3 Ss OWi 191/03 (https://dejure.org/2003,10639)
OLG Hamm, Entscheidung vom 03.04.2003 - 3 Ss OWi 191/03 (https://dejure.org/2003,10639)
OLG Hamm, Entscheidung vom 03. April 2003 - 3 Ss OWi 191/03 (https://dejure.org/2003,10639)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,10639) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Burhoff online

    Fahrverbot, Augenblicksversagen, Verlust des Arbeitsplatzes

  • IWW
  • Judicialis

    Fahrverbot, Augenblicksversagen, Verlust des Arbeitsplatzes

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zum Absehen von der Verhängung eines Regelfahrverbotes wegen beruflicher und wirtschaftlicher Schwierigkeiten; Zur tatrichterlichen Berücksichtigungspflicht eines Augenblicksversagens bei einem Verkehrsverstoß

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BKatVO; StPO § 267
    Fahrverbot, Augenblicksversagen, Verlust des Arbeitsplatzes

Kurzfassungen/Presse

  • IWW (Leitsatz)

    Fahrverbot - Augenblicksversagen

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 11.06.2007 - 1 Ss OWi 318/07

    Geschwindigkeitsüberschreitung; Fahrverbot; Augenblicksversagen

    Der Umstand, dass das Amtsgericht sich nicht mit der Möglichkeit eines Augenblicksversagens beschäftigt hat, ist auch deshalb nicht zu beanstanden, weil das Gericht sich mit der Möglichkeit, dass der Betroffene das die Beschränkung anordnende Vorschriftszeichen übersehen hat, nur dann beschäftigen muss, wenn sich hierfür Anhaltspunkte ergeben oder der Betroffene dies im Verfahren einwendet (OLG Hamm, Beschluss vom 03.04.2003, Az.: 3 Ss OWi 191/03).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht