Rechtsprechung
   OLG Hamm, 06.09.2004 - 2 Ss 234/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,5907
OLG Hamm, 06.09.2004 - 2 Ss 234/04 (https://dejure.org/2004,5907)
OLG Hamm, Entscheidung vom 06.09.2004 - 2 Ss 234/04 (https://dejure.org/2004,5907)
OLG Hamm, Entscheidung vom 06. September 2004 - 2 Ss 234/04 (https://dejure.org/2004,5907)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,5907) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Burhoff online

    Jugendstrafe; Erforderlichkeit; Abwägung; Erziehungsgedanke; Strafzweck; Doppelverwertungsverbot; Strafzumessung; Verfahrensverzögerung

  • Judicialis

    Jugendstrafe; Erforderlichkeit; Abwägung; Erziehungsgedanke; Strafzweck; Doppelverwertungsverbot; Strafzumessung; Verfahrensverzögerung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    JGG § 17; StGB § 46; MRK Art. 6
    Jugendstrafe; Erforderlichkeit; Abwägung; Erziehungsgedanke; Strafzweck; Doppelverwertungsverbot; Strafzumessung; Verfahrensverzögerung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Bestehen eines Anwendungsvorangs hinsichtlich der Anwendung von Jugendstrafrecht wegen Vorliegen einer Entwicklungsverzögerung oder wegen der Möglichkeit einer Jugendverfehlung; Bestimmung des maßgeblichen Zeitpunkts für die Beurteilung der Erforderlichkeit einer ...

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2005, 58
  • StV 2005, 67
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Hamm, 07.03.2005 - 2 Ss 71/05

    Jugendstrafe; Schwere der Schuld; Erziehungsgedanke

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats muss die Jugendstrafe überdies, wenn sie - wie hier - wegen der Schwere der Schuld verhängt wird, aus erzieherischen Gründen erforderlich sein ( so Senat, zuletzt noch Beschluss vom 6. September 2004 in 2 Ss 234/04 ).
  • BayObLG, 16.05.2019 - 205 StRR 377/19

    Schuldspruch, Jugendstrafe, Rechtsfolgenausspruch, Berufung, Strafausspruch,

    Dazu ist auch bei der Tat eines Heranwachsenden erforderlich, dass sie den Tod oder eine erhebliche Schädigung von Menschen bezweckte oder zur Folge hatte (vgl. OLG Hamm NStZ-RR 2005, 58, Rn. 19 bei juris; Eisenberg, JGG, 20. Aufl. 2018, § 17 JGG Rn. 29a).

    Als nicht ausreichend angesehen wurde z.B. der Fall eines sexuellen Kindesmissbrauchs mit Oralverkehr an einem sechsjährigen Kind (OLG Hamm NStZ-RR 2005, 58, Rn. 19 f. bei juris), der Fall einer Vergewaltigung nach einer "Verführungssituation" (BGH NStZ 2009, 450, hierzu sowie zur vorgenannten Entscheidung jedoch kritisch MüKo-StGB/Radtke a.a.O. § 17 JGG Rn. 67) sowie der Fall eines durch Nötigung erzwungenen Oralverkehrs (BGH NStZ-RR 2014, 119, Rn. 3, 8 bei juris).

  • OLG Düsseldorf, 27.08.2007 - 2 Ss 92/07

    Erzieherische Gründe als Voraussetzung der Verhängung einer Jugendstrafe

    Das Urteil muss vor diesem Hintergrund erkennen lassen, dass das Tatgericht dem Erziehungsgedanken die ihm zukommende Bedeutung geschenkt hat, und Ausführungen dazu enthalten, welche erzieherischen Wirkungen von der Strafe ausgehen sollen; sind Anhaltspunkte dafür vorhanden, dass der Tat Ausnahmecharakter zukommt, ist die Erforderlichkeit der Jugendstrafe mit besonderer Sorgfalt zu begründen (vgl. OLG Hamm NStZ-RR 2005, 58, 59).
  • KG, 07.10.2008 - 1 Ss 345/08
    Die lediglich allgemein gehalte­ne, eher floskelhafte Wendung, die Verhängung der Jugendstrafe sei geboten, weil die Verhängung einer anderen Sanktion im Sinne einer Bagatellisierung der Taten als falsches Signal verstanden werden würde, genügt den besonderen Begründungser­fordernissen hinsichtlich eines aktuell bestehenden Erzie­hungsbedürfnisses nicht, da neben etwaigem strafrechtlich re­levanten Verhalten des Angeklagten vor der Tat vor allem auch eine etwaige positive Entwicklung nach derselben ausdrücklich zu berücksichtigen ist (vgl. OLG Hamm NStZ-RR 2005, 58), zumal das Gericht vorliegend davon ausgeht, dass es sich bei den Straftaten nur um eine kurze Episode im Leben des Angeklagten gehandelt habe (UA S. 8).
  • KG, 07.10.2008 - l Ss 345/08

    Anforderungen an die Erörterung der Schwere der Schuld i.R.d. Verhängung von

    Die lediglich allgemein gehaltene, eher floskelhafte Wendung, die Verhängung der Jugendstrafe sei geboten, weil die Verhängung einer anderen Sanktion im Sinne einer Bagatellisierung der Taten als falsches Signal verstanden werden würde, genügt den besonderen Begründungserfordernissen hinsichtlich eines aktuell bestehenden Erziehungsbedürfnisses nicht, da neben etwaigem strafrechtlich relevanten Verhalten des Angeklagten vor der Tat vor allem auch eine etwaige positive Entwicklung nach derselben ausdrücklich zu berücksichtigen ist (vgl. OLG Hamm NStZ-RR 2005, 58 [OLG Hamm 06.09.2004 - 2 Ss 234/04] ), zumal das Gericht vorliegend davon ausgeht, dass es sich bei den Straftaten nur um eine kurze Episode im Leben des Angeklagten gehandelt habe (UA S. 8).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht