Rechtsprechung
   OLG Hamm, 06.11.2012 - III-5 Ws 333/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,36278
OLG Hamm, 06.11.2012 - III-5 Ws 333/12 (https://dejure.org/2012,36278)
OLG Hamm, Entscheidung vom 06.11.2012 - III-5 Ws 333/12 (https://dejure.org/2012,36278)
OLG Hamm, Entscheidung vom 06. November 2012 - III-5 Ws 333/12 (https://dejure.org/2012,36278)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,36278) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Beschwerde Nebenkläger gegen Terminsverfügung, Terminsbestimmung

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    StPO § 213, § 305 S. 1
    Beschwerde Nebenkläger gegen Terminsverfügung, Terminsbestimmung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StPO § 213; StPO § 305 S. 1
    Beschwerdeausschluss gegen Terminsverfügungen des Gerichtsvorsitzenden

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Erfolglose Beschwerde gegen Terminsverfügung in Haftsache

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Beschwerdeausschluss gegen Terminsverfügungen des Gerichtsvorsitzenden

Verfahrensgang

  • LG Essen - 51 KLs 38/12
  • OLG Hamm, 06.11.2012 - III-5 Ws 333/12
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamm, 02.02.2015 - 5 Ws 36/15

    Unzulässigkeit der Anfechtung einer Terminsverfügung oder

    Hierdurch sollen Verfahrensverzögerungen verhindert werden, die eintreten würden, wenn Entscheidungen des erkennenden Gerichts sowohl auf eine Beschwerde als auch auf ein gegen das ergangene Urteil gerichtetes Rechtsmittel überprüft werden müssten (Senatsbeschlüsse vom 08. Dezember 2009 in 5 Ws 344-346/09 und vom 06. November 2012 in III-5 Ws 333/12; ebenso Beschluss des hiesigen 1. Strafsenats vom 19. März 2009 in 1 Ws 210/09; Beschluss des hiesigen 2. Strafsenats vom 08. September 2005 in 2 Ws 218/05; Beschluss des hiesigen 4. Strafsenats vom 22. September 1988 in 4 Ws 436/88, NStZ 1989, 133 = StV 1990, 56; vgl. auch OLG München, NStZ 1994, 451; OLG Frankfurt, StV 1997, 403; OLG Hamburg, StV 1995, 11; OLG Celle, NStZ 1984, 282; OLG Karlsruhe, StV 1982, 560; OLG Nürnberg, StV 2005, 491; OLG Rostock, Beschluss vom 2. Juni 2004 in 1 Ws 230/04; Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, 57. Aufl., § 213 Rdnr. 8).
  • LG Leipzig, 23.12.2015 - 1 Qs 361/15

    Verletzung des Grundsatzes der Verfahrensfairness bei Ablehnung eines

    So, wie der Angeklagte ein berechtigtes Interesse an der aus dem Gebot des fairen Verfahrens folgenden Möglichkeit zur Wahrnehmung seines Rechtes auf wirksame Verteidigung durch einen Verteidiger seiner Wahl hat, darf sich auch der Nebenkläger von einem Rechtsanwalt seiner Wahl vertreten lassen (vgl. OLG Hamm Beschluss vom 06.11.2012, Az. 5 Ws 333/12 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht