Rechtsprechung
   OLG Hamm, 12.12.2001 - 3 U 119/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,2078
OLG Hamm, 12.12.2001 - 3 U 119/00 (https://dejure.org/2001,2078)
OLG Hamm, Entscheidung vom 12.12.2001 - 3 U 119/00 (https://dejure.org/2001,2078)
OLG Hamm, Entscheidung vom 12. Dezember 2001 - 3 U 119/00 (https://dejure.org/2001,2078)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,2078) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Pflicht zur ordnungsgemäßen Aufbewahrung von Befundträgern; Beweislast im Arzthaftungsrecht ; Behandlungsfehler bei einer Brustkrebsoperation; Aufbewahrungspflicht

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2003, 807
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OLG Köln, 17.03.2010 - 5 U 51/09

    Umfang der ärztlichen Aufklärungspflicht bei prophylaktischer Mastektomie

    So hat beispielsweise das OLG Hamm schon im Jahr 2001 einer 30-jährigen Patientin, der aufgrund fehlerhafter Krebsdiagnose beide Brüste (sowie Lymphknoten) entfernt wurden, im Hinblick auf die seelischen Belastungen und die lebenslangen Folgen der Entfernung ein Schmerzensgeld von sogar 125.000.- EUR zuerkannt (NJW-RR 2003, 807), dasselbe Gericht im selben Jahr einer schwer krebskranken jungen Frau, der beide Brüste entfernt wurden, die aber schon nach kurzer Zeit verstarb, ein Schmerzensgeld von 70.000.- EUR (VersR 2003, 1259), das OLG Düsseldorf einer ebenfalls erst 30-jährigen Patientin mit einem vorwerfbar zu spät erkannten Mammakarzinom, der deswegen eine Brust abgenommen werden musste, ein Schmerzensgeld von 30.000.- EUR.
  • BGH, 16.12.2003 - VI ZR 74/03

    Verfahrensrecht - Erfolglose Nichtzulassungsbeschwerde

    Die beweisrechtlichen Folgen sowohl des gänzlichen Fehlens als auch der Unvollständigkeit einer medizinisch gebotenen ärztlichen Dokumentation sind in der Rechtsprechung geklärt (vgl. u.a. Senatsurteile BGHZ 129, 6, 10; vom 28. Juni 1988 - VI ZR 217/87 - VersR 1989, 80; vom 23. März 1993 - VI ZR 26/92 - VersR 1993, 836; vom 27. September 1994 - VI ZR 284/93 - VersR 1995, 195; vom 21. November 1995 - VI ZR 341/94 - VersR 1996, 330; vom 13. Februar 1996 - VI ZR 402/94 - VersR 1996, 633 und vom 6. Juli 1999 - VI ZR 290/98 - VersR 1999, 1282; OLG Karlsruhe, Urteil vom 19. November 1993 - 7 U 95/89 - mit NA-Beschluß des BGH vom 18. Oktober 1994 - VI ZR 350/93 - AHRS 6445/101; OLG Hamm, Urteil vom 12. Dezember 2001 mit NA-Beschluß des BGH vom 8. Oktober 2002 - VI ZR 41/02 - NJW-RR 2003, 807).
  • LG Coburg, 14.04.2009 - 14 O 402/05

    Arzthaftung: Schadensersatz und Schmerzensgeldanspruch wegen fehlerhafter

    Die Kammer orientiert sich insofern auch an der Entscheidung des OLG Hamm vom 12.12.2001, Gz. 3 U 119/00.
  • AG Köln, 09.01.2014 - 130 C 65/13

    Freistellungsanspruch von der Forderung eines Rechtsanwalts aus dem

    Im Hinblick auf vergleichbare Fälle, in denen den Geschädigten ähnlich hohe Schmerzensgeldbeträge zugesprochen wurden (vgl. LG Coburg, BeckRS 2010, 26 934, 130.000,00 EUR nach Brustamputation aufgrund eines ärztlichen Behandlungsfehlers und OLG Hamm NJW-RR 2003, 807, 128.000,00 EUR nach Brustamputation aufgrund ärztlicher Fehldiagnose) überschreitet der Ansatz von 150.000,00 EUR nicht den Beurteilungsspielraum des Anwalts.
  • OLG Hamm, 24.09.2003 - 3 U 80/02

    Schmerzensgeld und Schadensersatz nach einer ärztlichen Heilbehandlung aufgrund

    Zum anderen ist zur Beantwortung einer medizinsichen Beweisfrage auf die Fachkenntnisse des Sachverständigen aus dem betreffenden medizinischen Sachgebiet abzustellen (Senat, Urteil vom 26.01.2000 - 3 U 100/99 - Nichtannahme-Beschluß des BGH 24.10.2000 - VI ZR 129/00 - Versicherungrecht 2001, 249; Senat Urteil vom 12.12.2001 - 3 U 119/00).
  • LG Kiel, 29.01.2010 - 8 O 42/07

    Haftung des Arztes wegen fehlerhaftem Wechsel einer Hüftprothese

    Selbst bei dem Verlust von aus therapeutischen Gründen aufzubewahrenden Befunden wird im Übrigen nach der Rechtsprechung eine Umkehr der Beweislast bezüglich des Vorliegens eines Behandlungsfehlers nur dann angenommen, wenn zugleich eine Wahrscheinlichkeit für einen Fehler spricht (BGHZ 132, 47 ff.; BGH, NJW 1996, S. 21; OLG Hamm, NJW-RR 2003, S. 807 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht