Rechtsprechung
   OLG Hamm, 13.09.2000 - 13 U 211/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,3887
OLG Hamm, 13.09.2000 - 13 U 211/99 (https://dejure.org/2000,3887)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13.09.2000 - 13 U 211/99 (https://dejure.org/2000,3887)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13. September 2000 - 13 U 211/99 (https://dejure.org/2000,3887)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,3887) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • REHADAT Informationssystem (Leitsatz)

    Schmerzensgeld bei Brustwirbelfraktur

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Führer eines Schlauchbootes; Antritt einer Fahrt; Offene See; Mitverschulden; Bootsinsassen; Schmerzensgeld; Berechnung der Höhe

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • AG Mayen, 29.07.2008 - 2 C 492/07

    Haftungsverteilung bei Kollision eines von der rechten Fahrbahnseite aus nach

    14 U 202/00 sowie des OLG Hamm, Urteil vom 13.09.2000, AZ: 13 U 211/99 , (zitiert aus Jaeger/Lukey, Entscheidungen 293 und 295) die Beträge in Höhe von 2 556, 46 EUR bzw. 3 000, 00 EUR bei Brustwirbelfrakturen zusprechen, war ein Abschlag vorzunehmen, da die Geschädigten hier drei bzw. sechs Monate arbeitsunfähig waren.
  • LG Köln, 09.04.2008 - 25 O 526/05
    Unter Abwägung dieser medizinischen Folgen und der sich hieraus ergebenden weiteren Einschränkung des mit Rückenschmerzen bereits vorbelasteten Klägers in seiner Lebensführung hält das Gericht unter Berücksichtigung zu ähnlichen Fallkonstellationen ergangener Entscheidungen (OLG Hamm, OLGR Hamm 01, 182 und 97, 256; OLG Frankfurt, NJW 1999, 2443; OLG Oldenburg, OLGR Oldenburg 97, 234) zum Ausgleich aller erlittenen Beeinträchtigungen ein Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 EUR für angemessen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht