Rechtsprechung
   OLG Hamm, 13.09.2004 - 2 Ss OWi 449/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,7074
OLG Hamm, 13.09.2004 - 2 Ss OWi 449/04 (https://dejure.org/2004,7074)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13.09.2004 - 2 Ss OWi 449/04 (https://dejure.org/2004,7074)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13. September 2004 - 2 Ss OWi 449/04 (https://dejure.org/2004,7074)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,7074) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • verkehrsrechtsforum.de

    Welche Feststellungen sind im Urteil bezüglich der Alkoholmessung notwendig?

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Atemalkoholmessung - notwendige Feststellungen im Urteil

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StVG § 24a; StPO § 267
    Atemalkoholmessung; Feststellungen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verurteilung wegen eines fahrlässigen Verstoßes gegen § 24a Straßenverkehrsgesetz (StVG); Ausreichende Feststellungen hinsichtlich des objektiven Tatbestandes; Notwendigkeit der Erwähnung einer Durchführung einer Atemalkoholmessung und des Wertes des gemessenen Atemalkoholwertes in den Feststellungen des Urteils

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Verkehrsrecht - Erforderliche Ausführungen bei Überschreiten der 0,5-Promille-Grenze

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Jena, 04.03.2005 - 1 Ss 23/05

    Verkehr

    Während sich bei § 316 Abs. 2 StGB die Schuld auf die Fahrunsicherheit des Täters beziehen muss, ist bei § 24a Abs. 1 StVG Bezugspunkt der Schuld das bloße Erreichen der in § 24 Abs. 1 StVG genannten Grenzwerte (unberücksichtigt geblieben bei OLG Hamm,VRS 107, 470, 471 [= BA2005, 169]).

    Während sich bei § 316 Abs. 2 StGB die Schuld auf die Fahrunsicherheit des Täters beziehen muss, ist bei § 24a Abs. 1 StVG Bezugspunkt der Schuld das bloße Erreichen der in § 24 Abs. 1 StVG genannten Grenzwerte (siehe Senatsbeschluss vom 18.08.1998 ­ 1 Ss 218/98 ­ ; dagegen unberücksichtigt geblieben bei OLG Hamm VRS 107, 470, 471).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht