Rechtsprechung
   OLG Hamm, 13.12.2005 - 3 Ss OWi 720/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,8226
OLG Hamm, 13.12.2005 - 3 Ss OWi 720/05 (https://dejure.org/2005,8226)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13.12.2005 - 3 Ss OWi 720/05 (https://dejure.org/2005,8226)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13. Dezember 2005 - 3 Ss OWi 720/05 (https://dejure.org/2005,8226)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,8226) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Judicialis

    Augenblicksversagen; Fahrlässigkeit

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Augenblickversagen: Keine grobe Pflichtwidrigkeit bei Augenblicksversagen; Annahme von Fahrlässigkeit beiÜbersehen eines Verkehrszeichens auf Grund einer momentanen Unachtsamkeit; Einfluss des Grundsatzes des Augenblicksversagens auf Annahme einer einfachen ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StPO § 267
    Augenblicksversagen; Fahrlässigkeit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • IWW (Kurzinformation)

    Geschwindigkeitsüberschreitung - Augenblicksversagen

  • verkehrslexikon.de (Leitsatz und Auszüge)

    Grundsätze des Augenblicksversagens

Verfahrensgang

  • AG Minden - 15 OWi 1033/04
  • OLG Hamm, 13.12.2005 - 3 Ss OWi 720/05
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 21.12.2007 - 3 Ss OWi 315/07

    Fahrverbot; Augenblicksversagen; Feststellungen; Übersehen des Verkehrsschildes

    Soweit das Amtsgericht darauf abstellt, dass davon auszugehen sei, dass der Betroffene bereits vor der Beschränkung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten habe, ist anzumerken, dass eine grobe pflichtwidrige Missachtung der gebotenen Aufmerksamkeit und damit ein bloßes Augenblicksversagen dann in der Regel nicht vorliegt, wenn der Betroffene nicht nur die durch Zeichen 274 angeordnete Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h, sondern auch die zuvor innerörtlich zulässige Geschwindigkeit in erheblicher Weise überschritten hat (vgl. OLG Karlsruhe, NZV 2004, 211; OLG Hamm, Beschluss vom 13.12.2005 - 3 ss OWi 720/05 - ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht