Rechtsprechung
   OLG Hamm, 14.01.2010 - 3 Ws 2/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,3301
OLG Hamm, 14.01.2010 - 3 Ws 2/10 (https://dejure.org/2010,3301)
OLG Hamm, Entscheidung vom 14.01.2010 - 3 Ws 2/10 (https://dejure.org/2010,3301)
OLG Hamm, Entscheidung vom 14. Januar 2010 - 3 Ws 2/10 (https://dejure.org/2010,3301)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,3301) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Burhoff online

    § 454 StPO; § 57 StGB
    Sachverständiger, Strafaussetzung, Verfahren, mündliche Anhörung

  • openjur.de

    Mündliche Anhörung des Sachverständigen

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    StPO § 454 Abs. 1 S. 3, Abs. 2 S. 3; StGB § 57
    Mündliche Anhörung des Sachverständigen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StPO § 454 Abs. 1 S. 2
    Verwertung eines Sachverständigengutachtens ohne mündliche Anhörung des Sachverständigen durch das Beschwerdegericht im Verfahren der Reststrafenaussetzung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Verwertung eines Sachverständigengutachtens ohne mündliche Anhörung des Sachverständigen durch das Beschwerdegericht im Verfahren der Reststrafenaussetzung

Verfahrensgang

  • LG Bielefeld - 22b StVK 1840/09
  • OLG Hamm, 14.01.2010 - 3 Ws 2/10

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2010, 191 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 25.01.2011 - 3 Ws 15/11

    Voraussetzungen für die Annahme eines

    Bei der Regelung des § 454 Abs. 1 S. 3 StPO handelt es sich um eine Verfahrensvorschrift, die nicht ausschließlich zugunsten des Verurteilten erlassen ist, dient sie der Sachaufklärung und damit dem Allgemeininteresse (vgl. Senatsentscheidung vom 14.01.2010 - 3 Ws 2/10 -, BeckRS 2010, 04717).

    Dies wäre der Fall, wenn der Senat - in Abweichung von der Vorinstanz - nicht "erwägen" könnte, den Beschwerdeführer nach Verbüßung von zwei Dritteln der verhängten Strafe bedingt zu entlassen, vgl. Senatsbeschluss vom 14.01.2010 a.a.O..

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht