Rechtsprechung
   OLG Hamm, 14.10.2003 - 28 U 82/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,7147
OLG Hamm, 14.10.2003 - 28 U 82/03 (https://dejure.org/2003,7147)
OLG Hamm, Entscheidung vom 14.10.2003 - 28 U 82/03 (https://dejure.org/2003,7147)
OLG Hamm, Entscheidung vom 14. Januar 2003 - 28 U 82/03 (https://dejure.org/2003,7147)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,7147) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schadensersatz wegen Schlechterfüllung anwaltlicher Vertragspflichten; Verletzung der Pflichten eines Anwalts zur Prüfung etwaiger Erfolgsaussichten eines Rechtsmittels; Haftung eines Notars im Fall einer fahrlässigen Verletzung seiner Amtspflichten; Umfang der vom Notar zu beachtenden Ersatzmöglichkeiten; Zivilrechtlich und steuerrechtlich wirksame Ausführung einer Grundstücksschenkung; Pflicht eines Notars zur Klärung eines erbrechtlich relevanten Erwerbs von Eigentum an einem im Ausland gelegenen Grundstück; Voraussetzungen einer Haftung nach den Grundsätzen der positiven Vertragsverletzung (pVV); Umfang der Recherchepflichten und Aufklärungspflichten eines Rechtsanwalts im Fall einer Verknüpfung von zivilrechtlichen und steuerrechtlichen Fragen; Bewertung von Zeugenaussagen in der Rechtmittelinstanz unter dem Eindruck vorangegangener Geschehnisse; Zurechnung etwaiger Versäumnisse des Steuerberaters zum Geschädigten als Mitverschulden; Mitverschuldenseinwand bei nacheinander oder nebeneinander tätigen Beratern; Verjährungsfristen eines Anwaltsregressanspruchs; Hemmung der Verjährung durch Aufnahme von Verhandlungen; Haftung eines neu eingetretenen Gesellschafters für Altschulden der Sozietät; Anwaltshaftung für die Kosten aus einem erfolglosen Notarregress bzw. Steuerberaterregress; Inanspruchnahme des Mandanten im eigenen Namen trotz Zwischenschaltung einer Rechtschutzversicherung; Wirksamkeit von Abtretungserklärungen; Möglichkeit der Berufung des Haftenden auf Verjährung des Primäranspruchs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BGH, 01.02.2007 - IX ZR 180/04

    Hemmung der Verjährung von Regressansprüchen gegen einen Steuerberater aufgrund

    Die Argumente, die gegen eine Anwendung von § 852 Abs. 2, § 639 Abs. 2 BGB a.F. sprechen, sind auf § 203 BGB n.F. nicht anwendbar, nachdem durch diese Vorschrift ein allgemeiner Hemmungstatbestand geschaffen wurde (OLG Düsseldorf, OLG-Report 2006, 518; OLG Hamm, Urt. v. 14. Oktober 2003 - 28 U 82/03, Umdruck S. 24, nicht veröffentlicht; Vollkommer/Heinemann, aaO Rn. 647).
  • OLG Oldenburg, 12.06.2009 - 6 U 58/09

    Haftung des Notars: Schadensersatzpflicht bei fehlender Aufklärung über die

    Die schuldhafte Verletzung der in § 8 Abs. 1 und Abs. 4 ErbStDV normierten Hinweispflicht ist grundsätzlich Amtspflichtverletzung gegenüber den Beteiligten gemäß § 19 Abs. 1 S. 1 BNotO (OLG Hamm, Urteil vom 14.10.2003, 28 U 82/03. Schleswig-Holsteinisches OLG, ZEV 2006, 221).
  • OLG Hamm, 27.07.2012 - 11 U 74/11

    Pflicht des Notars zur Aufklärung und Belehrung über das Entstehen von

    Unterlässt er diesen Hinweis, stellt dies eine Amtspflichtverletzung im Sinne des § 19 Abs. 1 BNotO dar (OLG Hamm, Urteil vom 14.10.2003, 28 U 82/03, zitiert nach juris Rn. 50; OLG Schleswig, Urteil vom 06.05.2004, 11 U 103/02, zitiert nach juris Rn. 24, 25; OLG Oldenburg, Urteil vom 12.06.2009, 6 U 58/09, zitiert nach juris Rn. 24).
  • OLG Hamm, 04.12.2008 - 28 U 25/08

    Beginn der Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen einen Rechtsanwalt wegen

    Dies reicht entgegen der Ansicht des Beklagten grundsätzlich zur Aufnahme von Verhandlungen aus (vgl. Fahrendorf, a.a.O., Rdn. 1153; BGH in NJW-RR 2007, 1358 [1360 Tz. 32]; Senatsurteil vom 14. Oktober 2003 [28 U 82/03] in BeckRS 2007 02811 [zu I.5.a.bb.]).
  • OLG Hamm, 11.06.2015 - 4 UF 81/15

    Zahlung eines Abfindungsbetrags bei dem Auszug aus der ehelichen Wohnung für den

    Eine Verhandlung im Sinne des § 203 BGB liegt insbesondere vor, wenn ein Anspruchsgegner mehrfach um Fristverlängerung gebeten und auch in Aussicht gestellt hatte, dass sich die Haftpflichtversicherung mit den Anspruchstellern in Verbindung setzen werde, da er an diese Unterlagen weitgeleitet habe (OLG Hamm, Urteil vom 14. Oktober 2003 - 28 U 82/03).
  • LG Halle, 18.10.2016 - 4 O 346/15

    Notarhaftung: Nichtbelehrung über die mögliche Schenkungssteuerpflicht bei

    Auch das Oberlandesgericht Hamm hat einmal einen Schaden im Zusammenhang mit dem Anfall von Schenkungssteuer angenommen, aber wiederum in einer Konstellation, die hier nicht vorliegt Hier ging es nämlich um den Abschluss eines Aufhebungsvertrages, der als schenkungssteuerpflichtige Rückschenkung gewertet wurde (OLG Hamm, Urteil vom 14. Oktober 2003, 28 U 82/03, Rn. 3).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht