Rechtsprechung
   OLG Hamm, 16.05.2011 - II-8 UF 246/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,16154
OLG Hamm, 16.05.2011 - II-8 UF 246/10 (https://dejure.org/2011,16154)
OLG Hamm, Entscheidung vom 16.05.2011 - II-8 UF 246/10 (https://dejure.org/2011,16154)
OLG Hamm, Entscheidung vom 16. Mai 2011 - II-8 UF 246/10 (https://dejure.org/2011,16154)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,16154) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Herabsetzung oder Befristung nachehelichen Unterhalts bei knapp 33-jähriger Ehedauer und Eintritt eines ehebedingten Nachteils

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1573 Abs. 2; BGB § 1587b
    Höhe und zeitliche Dauer des nachehelichen Unterhalts bei langer Ehedauer

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Scheidung nach 33 Jahren Ehe - Bei langer Ehedauer und ehebedingten Nachteilen erhält die Ehefrau unbefristeten Unterhalt

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Keine Unterhaltsherabsetzung bei 33-jähriger Ehe

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Keine Unterhaltsherabsetzung bei 33-jähriger Ehe

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2012, 2
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG München, 28.02.2014 - M 21 K 12.2290

    Kürzung der Versorgungsbezüge wegen Versorgungsausgleichs nach Ehescheidung;

    Insofern ist zu berücksichtigen, (1) dass nach der Scheidung die geschiedene Ehefrau über viele Jahre tatsächlich keine Unterhaltsleistungen erhalten hat und sich insofern auf ein Leben ohne Aufstockungsunterhalt einrichten konnte, (2) dass vorliegend kein besonderer - rechtlich begründeter - Vertrauensschutz auf eine bestimmte Unterhaltsleistung bestand, da Unterhaltsansprüche nach der Scheidung nicht tituliert worden sind (vgl. BGH v. 23.11.2011, Az. XII ZR 47/10; OLG Schleswig-Holst. v. 24.11.2010, Az. 10 UF 89/10), zumal die vormals vereinbarten monatlichen 350,- EUR offenbar in freier Absprache auf 250,- EUR reduziert worden sind und (3) dass im Zeitpunkt der Ehescheidung die geschiedene Ehefrau 45 Jahre als war und damit noch viele Jahre die Möglichkeit der Schaffung und Verbesserung einer eigenen Existenzgrundlage hatte (anders bei OLG Hamm v. 16.05.2011, Az. 8 UF 246/10).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht