Rechtsprechung
   OLG Hamm, 16.06.1989 - 5 UF 501/88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,2901
OLG Hamm, 16.06.1989 - 5 UF 501/88 (https://dejure.org/1989,2901)
OLG Hamm, Entscheidung vom 16.06.1989 - 5 UF 501/88 (https://dejure.org/1989,2901)
OLG Hamm, Entscheidung vom 16. Juni 1989 - 5 UF 501/88 (https://dejure.org/1989,2901)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,2901) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1572 § 1578 Abs. 1
    Nachehelicher Unterhaltsanspruch und beruflicher Aufstieg des Unterhaltsschuldners

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • FamRZ 1990, 65
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG München, 10.01.1997 - 12 WF 1262/96

    Antrag auf Prozesskostenhilfe in einem Verfahren wegen Unterhaltsklage;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Hamm, 08.10.1993 - 13 UF 151/93

    Nachehelicher Unterhalt; Nachträgliche Steigerung des Einkommens; Erwartung der

    Insgesamt ist der vorliegende Sachverhalt dem der Entscheidung des OLG Hamm, FamRZ 1990, 65 , eher vergleichbar, in welchem der Aufstieg vom kaufmännischen Sachbearbeiter zum Abteilungsbereichsleiter nicht in der Ehe angelegt war, nicht jedoch dem Sachverhalt von BGH, FamRZ 1991, 307 , in welchem der Wechsel vom Beruf des Schweißers zur Laufbahn als Gewerkschaftsfunktionär bereits vor der Trennung eingeleitet gewesen ist.
  • OLG Celle, 04.11.1998 - 21 UF 146/98

    Berücksichtigung von Einkommenssteigerungen durch beruflichen Aufstieg bei

    Nach der genannten Vorschrift sind berufliche Veränderungen nach Rechtskraft der Scheidung nur dann unterhaltsrechtlich zu berücksichtigen, wenn sie mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten waren und die ehelichen Lebensverhältnisse mitgeprägt hatten (vgl. Palandt, BGB , 55. Aufl., § 1578 Rdn. 13; BGH in FamRZ 1991, 307 ff; OLG Hamm in FamRZ 1990, 65 f. und 1993, 972 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht