Rechtsprechung
   OLG Hamm, 16.07.2007 - 15 W 56/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,4035
OLG Hamm, 16.07.2007 - 15 W 56/07 (https://dejure.org/2007,4035)
OLG Hamm, Entscheidung vom 16.07.2007 - 15 W 56/07 (https://dejure.org/2007,4035)
OLG Hamm, Entscheidung vom 16. Juli 2007 - 15 W 56/07 (https://dejure.org/2007,4035)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,4035) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Auflösung einer Kommanditgesellschaft (KG) durch außerordentlichen Kündigung des Gesellschaftsvertrags; Abwicklung einer Gesellschaft durch Liquidation durch einen vom Gericht bestellten Liquidator; Voraussetzung für die wirksame Abberufung eines Geschäftsführers; ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Prüfungskompetenz im FGG-Verfahren zur gerichtlichen Bestellung von Liquidatoren für eine KG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Unzulässige Bestellung eines Liquidators durch das Gericht nach § 146 Abs. 2 HGB bei streitiger Auflösung der Gesellschaft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2007, 1905
  • DNotZ 2008, 227
  • NZI 2008, 128 (Ls.)
  • FGPrax 2007, 279
  • DB 2007, 2249
  • Rpfleger 2007, 666
  • NZG 2007, 905
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Dresden, 01.12.2008 - 3 W 1123/08

    Fortgeltung einer unbeschränkt erteilten Generalvollmacht in der Liquidation der

    Die Verfahrensweise, eine abschließende Sachentscheidung zu treffen, die die Zulässigkeit der Erstbeschwerde dahinstehen lässt und zur Zurückweisung des Rechtsmittels aus sachlichen Gründen führt, ist unbedenklich (abgesehen davon, dass die Frage der Kostentragung zu erörtern gewesen wäre), weil die solchermaßen Vertretene durch die sachliche Zurückweisung des in ihrem Namen eingelegten Rechtsmittels keine weiteren Nachteile erleidet als bei einer Verwerfung aus verfahrensrechtlichen Gründen (vgl. OLG Hamm FGPrax 2007, 279 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht