Rechtsprechung
   OLG Hamm, 18.10.2007 - 28 U 49/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,8290
OLG Hamm, 18.10.2007 - 28 U 49/07 (https://dejure.org/2007,8290)
OLG Hamm, Entscheidung vom 18.10.2007 - 28 U 49/07 (https://dejure.org/2007,8290)
OLG Hamm, Entscheidung vom 18. Januar 2007 - 28 U 49/07 (https://dejure.org/2007,8290)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,8290) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zum Anspruch des Rechtsanwalts auf Vergütung aus einer konkludenten Mandatserweiterung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    § 675 Abs. 1 BGB und § 611 BGB i.V.m. Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) als Grundlage für die Honorarforderung für die Wahrnehmung von Interessen im Berufungsverfahren ; Tragen der Beweislast für den sich auf die nachträgliche Änderung eines Auftrages aufgrund einer veränderten Weisung Berufenden; Beweis einer über den Rahmen des zunächst beschränkten Mandats hinausgehenden Mandatserweiterung für den Vergütungsanspruch eines Rechtsanwalts; Bedeutung eines nachträglichen Verhaltens für die Auslegung einer früheren Erklärung; Verpflichtung eines Anwalts zur umfassenden Wahrnehmung der Interessen seines Auftraggebers nach jeder Richtung; Verpflichtung des Anwalts zur Darlegung und Erörterung von auf der Sachlage beruhenden Zweifeln und Bedenken; Ergehen eines Teilurteils bei Unabhängigkeit von der Entscheidung über den Rest des geltend gemachten prozessualen Anspruchs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 31.03.2011 - 28 U 63/10

    Pflicht des Rechtsanwalts zur Einlegung der Beschwerde gegen eine überhöhte

    Einen durch die Pflichtverletzung verursachten Schadensersatzanspruch, der auf Befreiung vom Gebührenanspruch gerichtet ist, kann der Auftraggeber dem Gebührenanspruch des Anwalts nämlich unter dem Gesichtspunkt von Treu und Glauben gemäß § 242 BGB entgegenhalten (dolo agit, qui petit, quod statim redditurus est; BGH, Urteil vom 15. Juli 2010 - IX ZR 227/09, NJW 2011, 229, Rn. 7, 13; ebenso Senatsurteil vom 18. Oktober 2007 - 28 U 49/07, BeckRS 2008, 2062; OLG Stuttgart, OLGR 2003, 34, 35; Mennemeyer, aaO, Rn. 1010, 1448; Fahrendorf, aaO, Rn. 1757, m.w.N.; für Aufrechnung hingegen Vollkommer/Greger/Heinemann, aaO, § 12 Rn. 33; Teumer, VersR 2009, 333, 335).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht