Rechtsprechung
   OLG Hamm, 19.02.2019 - I-32 SA 6/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,12367
OLG Hamm, 19.02.2019 - I-32 SA 6/19 (https://dejure.org/2019,12367)
OLG Hamm, Entscheidung vom 19.02.2019 - I-32 SA 6/19 (https://dejure.org/2019,12367)
OLG Hamm, Entscheidung vom 19. Februar 2019 - I-32 SA 6/19 (https://dejure.org/2019,12367)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,12367) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer

    Sachliche Zuständigkeit des Landgerichts bei Trennung des gegen zwei Beklagte geführten Verfahrens

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 3, 5, 36 I Nr. 6, 261 III Nr. 2
    Gerichtsstandbestimmung; sachliche Zuständigkeit; Verfahrenstrennung; Feststellungsinteresse; Nutzungsentschädigung; unverbindliche Verweisung

  • rechtsportal.de

    ZPO § 3, 5, 36 I Nr. 6, 261 III Nr. 2
    Sachliche Zuständigkeit des Landgerichts bei Trennung des gegen zwei Beklagte geführten Verfahrens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Saarbrücken, 04.06.2019 - 2 W 8/19

    Streitwertbemessung: Geltung des Additionsverbot wegen wirtschaftlicher Identität

    Das im Rahmen der Wertfestsetzung geltende Additionsverbot bei Vorliegen wirtschaftlicher Identität ist - auch ohne ausdrückliche Formulierung einer gesamtschuldnerischen Inanspruchnahme in den Klageanträgen - auch dann zu beachten, wenn die geltend gemachte Rückabwicklung eines Kaufvertrages über ein Kraftfahrzeug gegenüber dem Verkäufer des Fahrzeugs auf kaufrechtliche Gewährleistungsansprüche und gegenüber dem Hersteller auf deliktische Schadensersatzansprüche gestützt wird (Anschluss BGH, 29. Juni 1972, VII ZR 190/71, BGHZ 59, 97 und OLG Hamm, 19. Februar 2019, I-32 SA 6/19).

    8 Nach der Rechtsprechung und der überwiegend in der Literatur vertretenen Auffassung, der sich der Senat anschließt, ist von einer gesamtschuldnerischen Haftung nämlich auch dann auszugehen, wenn von mehreren für den Schaden Verantwortlichen nur einer aus unerlaubter Handlung und der andere ausschließlich vertraglich haftet (vgl. BGH, Urteil vom 29. Juni 1972 - VII ZR 190/71, NJW 1972, 1802, 1803 unter Berufung auf eine in entsprechenden Fällen bestehende Zweckgemeinschaft; für eine unmittelbare Anwendung von § 840 Abs. 1 BGB in entsprechenden Fällen OLG Hamm, Beschluss vom 19. Februar 2019 - 32 SA 6/19, juris Rn. 32; MüKoBGB/Wagner, 7. Aufl., § 840 Rn. 10; kritisch BeckOGK/Förster, Stand: 1. März 2019, § 840 Rn. 9).

  • BayObLG, 24.09.2019 - 1 AR 83/19

    Rechtsbeschwerde

    aa) Zwar gibt es Entscheidungen, die davon ausgehen, dass in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten vor einem Amtsgericht auch ohne Sonderregelungen des Instanzenzugs das Oberlandesgericht, in dessen Bezirk die beteiligten Gerichte liegen, das im Rechtszug zunächst höhere Gericht sei (vgl. etwa OLG Braunschweig, Beschluss vom 21. August 2019, 1 W 57/19, juris Rn. 14; OLG Hamm, Beschluss vom 13. Mai 2019, 32 SA 26/19, juris Rn. 9; Beschluss vom 19. Februar 2019, 32 SA 6/19, juris Rn. 24; KG, Beschluss vom 25. April 2019, 2 AR 12/19, juris Rn. 5 u. 17; OLG Frankfurt, Beschluss vom 31. Juli 2018, 11 SV 41/18, juris Rn. 11; BGH, Beschluss vom 16. Mai 2018, X ARZ 69/18, juris Rn. 7).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht