Rechtsprechung
   OLG Hamm, 20.02.2008 - 31 U 51/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,12704
OLG Hamm, 20.02.2008 - 31 U 51/07 (https://dejure.org/2008,12704)
OLG Hamm, Entscheidung vom 20.02.2008 - 31 U 51/07 (https://dejure.org/2008,12704)
OLG Hamm, Entscheidung vom 20. Februar 2008 - 31 U 51/07 (https://dejure.org/2008,12704)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,12704) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Rückzahlung von Zinsleistungen und Tilgungsleistungen Zug um Zug gegen Abtretung von Rechten aus einer Fondsbeteiligung an einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR); Auszahlung einer Darlehensvaluta auf ein Treuhandkonto; Widerruf eines Darlehensvertrages i.R.e. ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Schleswig, 06.10.2016 - 5 U 72/16

    Verwirkung des Widerrufsrechts bei beendetem Verbraucherdarlehensvertrag

    In Anbetracht dessen kann der Beklagten, die sich vorprozessual auf die ihr günstige Instanzrechtsprechung verlassen hat, ein sorgfaltswidriges Verhalten weder bei der Erteilung der Widerrufsbelehrung noch bei der Zurückweisung des von der klägerischen Partei erklärten Widerrufs und der geforderten Rückabwicklung des Darlehensvertrags zur Last gelegt werden (vgl. zum fehlenden Verschulden in diesen Fällen OLG Hamm, Urteil vom 20. Februar 2008 - 31 U 51/07, juris Rn. 61; LG Waldshut-Tiengen, Urteil vom 19. August 2014 - 1 O 78/13, juris Rn. 31).
  • KG, 09.02.2017 - 8 U 57/16

    Rückabwicklungsprozess nach Widerruf eines grundschuldbesicherten

    Im Übrigen sieht der Senat gemäß § 280 Abs. 1 Satz 2 BGB kein Verschulden der Beklagten, weil sie den Belehrungsfehler nicht zu vertreten hat (s. a. OLG Hamm, Urteil vom 20.02.2008 - 31 U 51/07 - zitiert nach juris, Tz. 61).
  • OLG Hamm, 14.11.2012 - 31 U 92/12

    Anforderungen an die Rechtzeitigkeit der Annahme eines Darlehensvertrages zur

    Auch erzielte Steuervorteile muss er sich nicht entgegenhalten lassen, da die Erstattungszahlung im Rahmen der Rückabwicklung als Werbungskostenrückfluss wieder zu versteuern sein wird (OLG Hamm, Urteil vom 20.02.2008 - 31 U 51/07, Juris Rz. 53 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht