Rechtsprechung
   OLG Hamm, 20.11.2003 - 2 Ws 287/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,13811
OLG Hamm, 20.11.2003 - 2 Ws 287/03 (https://dejure.org/2003,13811)
OLG Hamm, Entscheidung vom 20.11.2003 - 2 Ws 287/03 (https://dejure.org/2003,13811)
OLG Hamm, Entscheidung vom 20. November 2003 - 2 Ws 287/03 (https://dejure.org/2003,13811)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,13811) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Burhoff online

    Wiedergutmachungsleistung; Anrechnung bei Widerruf von Strafaussetzung zur Bewährung; analoge Anwendung; Verschlechterungsverbot

  • Judicialis

    StGB § 56 f; ; StPO § 331

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 56f; StPO § 331
    Wiedergutmachungsleistung; Anrechnung bei Widerruf von Strafaussetzung zur Bewährung; analoge Anwendung; Verschlechterungsverbot

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Widerruf der Strafaussetzung ; Anrechnung der Geldbuße; Anwendbarkeit des Verschlechterungsverbots im Beschwerdeverfahren

  • rechtsportal.de (Leitsatz)

    StGB § 56f Abs. 3
    Anrechnung von Wiedergutmachungsleistungen auf eine zu verbüßende Freiheitsstrafe

Papierfundstellen

  • Rpfleger 2004, 312
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Braunschweig, 03.09.2021 - 1 Ws 199/21

    Umfang der Anrechnung erbrachter Leistungen auf Zahlungsauflagen bei Widerruf der

    Im Regelfall kommt der Prognose des neuen Tatrichters indes gleichwohl eine erhebliche Bedeutung zu; es erscheint regelmäßig geboten, die Einschätzung des Tatrichters, der über die besseren Erkenntnismöglichkeiten hinsichtlich des voraussichtlichen weiteren Lebenswegs des Straftäters verfügt und der von dem Verurteilten in der Hauptverhandlung einen persönlichen Eindruck gewonnen hat, als Indiz heranzuziehen und von dessen Prognose nur ausnahmsweise abzuweichen (vgl. OLG Karlsruhe, a. a. O.; OLG Hamburg, Beschluss vom 22. April 2013, 2 Ws 33/13, juris, Rn. 15; OLG Hamm, Beschluss vom 20. November 2003, 2 Ws 287/03, juris, Rn. 7).
  • OLG Hamm, 29.11.2005 - 1 Ws 488/05

    Bewährungsauflage; nachträgliche Lesitung; Anrechnung

    Einerseits kommt die Anrechnung von Zahlungen an den Geschädigten - was auch die Strafvollstreckungskammer übersehen hat - nicht in Betracht, weil die Möglichkeit der Anrechnung gem. § 56 Abs. 3 S. 2 StGB die Leistungen nach § 56 b Abs. 2 Nr. 1 StGB, wozu auch Schmerzensgeldzahlungen gehören (Tröndle-Fischer, StGB, 52. Aufl., § 56 b Rdnr. 6), ausdrücklich nicht umfasst (OLG Hamm, VRs 106, 127-130).
  • OLG Hamm, 01.08.2013 - 1 Ws 302/13

    Keine Anwendbarkeit des Verschlechterungsverbots im Beschwerdeverfahren

    Das Verschlechterungsgebot ist ausdrücklich in den §§ 331, 358 Abs. 2,373 Abs. 2 StPO nur für das Berufungs-, Revisions- und Wiederaufnahmeverfahren bestimmt und soll grundsätzlich im Beschwerdeverfahren keine Anwendung finden (OLG Hamm, Beschl. v. 20.11.2003 - 2 Ws 287/03 - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht