Rechtsprechung
   OLG Hamm, 21.06.2000 - 20 U 196/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,7765
OLG Hamm, 21.06.2000 - 20 U 196/99 (https://dejure.org/2000,7765)
OLG Hamm, Entscheidung vom 21.06.2000 - 20 U 196/99 (https://dejure.org/2000,7765)
OLG Hamm, Entscheidung vom 21. Juni 2000 - 20 U 196/99 (https://dejure.org/2000,7765)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,7765) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Lebensversicherung; Bezugsberechtigter; Versicherungsfall; Leistungsverpflichtung; Todesursache

  • Judicialis

    VVG § 16; ; ZPO § 97; ; ZPO § 92; ; ZPO § 708 Nr. 10

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VVG § 16; ZPO § 97 § 92 § 708 Nr. 10
    Rechtsfolgen unrichtiger Beantwortung von Gesundheitsfragen durch den Versicherungsagenten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Stuttgart, 10.06.2010 - 7 U 179/09

    PKH-Bewilligungsverfahren: Verkürzung der Beschwerdefrist durch die

    Trägt der Versicherungsnehmer vor, er habe beim Ausfüllen des Formulars dem Agenten den anzeigepflichtigen Umstand mündlich offenbart, muss der Versicherer dies mit geeigneten Beweisen widerlegen (BGH NJW-RR 1994, 1049 ff.; BGH NJW 1989, 2060 ff.; OLG Hamm RuS 2001, 354 ff.; Prölss/Martin, VVG, 27. Auflage, § 17 Rn. 42).
  • OLG Hamm, 10.12.2010 - 20 U 21/09

    Pflichten des Versicherungsagenten bei erkennbar unrichtiger Beantwortung der

    Die Kenntnisse des Vermittlungsagenten sind nach der "Auge- und Ohr"-Rechtsprechung auch dann dem Versicherer zuzurechnen, wenn der Versicherer nicht tatsächlich Kenntnis von denjenigen Umständen erlangt hat, die zur Nachfrage Anlass gegeben hätten (Senat r+s 2001, 354).
  • OLG Bremen, 20.12.2005 - 3 U 23/04
    Behauptet der Versicherungsnehmer substantiiert, er habe den das Formular ausfüllenden Agenten zutreffend mündlich informiert, dann muss der Versicherer das Gegenteil beweisen (Prölss/Martin, VVG , 27, Auflage, §§ 16, 17 Rn. 42 m.w.N.; BGHZ 107, 322 - Anlage 5; OLG Hamm, RuS 2001, 354 - Anlage 6).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht