Rechtsprechung
   OLG Hamm, 21.11.2014 - 26 U 80/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,49253
OLG Hamm, 21.11.2014 - 26 U 80/13 (https://dejure.org/2014,49253)
OLG Hamm, Entscheidung vom 21.11.2014 - 26 U 80/13 (https://dejure.org/2014,49253)
OLG Hamm, Entscheidung vom 21. November 2014 - 26 U 80/13 (https://dejure.org/2014,49253)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,49253) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Haftung des behandelnden Arztes bei Nichterkennen eines Darmverschlusses; Höhe des Schmerzensgeldes bei Kurzdarmsyndrom, Osteoporose mit Wirbelbrüchen und reaktiver Depression aufgrund des zu späten Erkennens eines Dünndarmverschlusses

  • rechtsportal.de

    BGB § 823 Abs. 1
    Haftung des behandelnden Arztes bei Nichterkennen eines Darmverschlusses

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (15)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der zu spät behandelte Darmverschluss

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Arzthaftung: Zu spät erkannter Darmverschluss

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Dünndarmverschluss zu spät behandelt - 90.000 Euro Schmerzensgeld

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Dünndarmverschluss zu spät erkannt und behandelt

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 10.04.2015)

    Klinik zahlt für fehlerhafte Unterlassung

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Schmerzensgeld bei zu spät erkanntem Darmverschluss

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Verspätetes Erkennen eines Dünndarmverschlusses: 90.000 EUR Schmerzensgeld

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Schmerzensgeld bei zu spät erkanntem Darmverschluss

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Verspätetes Erkennen eines Dünndarmverschlusses: 90.000 Schmerzensgeld

  • bista.de (Kurzinformation)

    90.000 Schmerzensgeld für verspätete Dünndarmverschlussbehandlung

  • Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht PDF, S. 98 (Kurzinformation)

    Arzthaftung | Behandlungsfehler | Mitursächlichkeit eines Behandlungsfehlers/Schmerzensgeld

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Zu spät erkannter Darmverschluss: 90.000 Euro Schmerzensgeld und lebenslange Schäden

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Patientin hat wegen eines zu spät behandelten Dünndarmverschlusses Anspruch auf 90.000 Euro Schmerzensgeld - Gesundheit aufgrund des groben Behandlungsfehlers dauerhaft erheblich beeinträchtigt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Haftung des behandelnden Arztes bei Nichterkennen eines Darmverschlusses; Höhe des Schmerzensgeldes bei Kurzdarmsyndrom, Osteoporose mit Wirbelbrüchen und reaktiver Depression aufgrund des zu späten Erkennens eines Dünndarmverschlusses

  • rechtsportal.de (Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 15.02.2019 - 11 U 136/16

    Höhe des Schmerzensgeldes bei dauerhaft rollstuhlpflichtiger Querschnittslähmung,

    Die isolierte Betrachtung des vom Oberlandesgericht Hamm zuerkannten (und indexierten) Schmerzensgeldbetrages für den Fall eines Kurzdarmsyndroms bei Erhaltung des natürlichen Darmausgangs von mehr als 90.000,00 EUR (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 21.01.2014, Az.: 26 U 80/13, juris) zeigt, dass sich das angemessene Schmerzensgeld deutlich oberhalb eines Betrages von 290.000,00 EUR zu bewegen hat.Der Senat hält insbesondere unter Berücksichtigung und Würdigung der von der Klägerin hinzunehmenden Einschränkungen durch die Querschnittslähmung, ihres jugendlichen Alters im Unfallzeitpunkt, der außerdem bestehenden Beeinträchtigungen durch das Kurzdarmsyndrom und den künstlichen Darmausgang sowie zur Abgeltung der der Klägerin verloren gegangenen Möglichkeit, eine Familie zu gründen und in einer altersgerechten Partnerschaft zu leben, ein Schmerzensgeld in Höhe von 400.000,00 EUR zur Abgeltung der Unfallfolgen für erforderlich aber auch für ausreichend.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht