Rechtsprechung
   OLG Hamm, 25.10.2007 - 4 U 89/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,9849
OLG Hamm, 25.10.2007 - 4 U 89/07 (https://dejure.org/2007,9849)
OLG Hamm, Entscheidung vom 25.10.2007 - 4 U 89/07 (https://dejure.org/2007,9849)
OLG Hamm, Entscheidung vom 25. Januar 2007 - 4 U 89/07 (https://dejure.org/2007,9849)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,9849) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UWG § 3; UWG § 7 Abs. 2 Nr. 3
    Wettbewerbswidrige Versendung elektronischer Werbung an Mitbewerber

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Unlautere Werbung durch unaufgefordertes Zusenden von Angebotsunterlagen; Vorliegen einer unzumutbaren Belästigung im Falle elektronischer Werbung; Mutmaßliche Einwilligung des Empfängers als Ausschlussgrund für ein Vorliegen unlauterer Werbung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MMR 2008, 780 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 10.12.2009 - I ZR 201/07

    Einwilligung in den Empfang von E-Mail-Werbung

    OLG Hamm, Entscheidung vom 25.10.2007 - 4 U 89/07 -.
  • OLG Hamm, 19.03.2009 - 4 U 179/08

    Untersagung belästigender Werbung durch E-Mail

    Eine mutmaßliche Einwilligung wegen der besonderen Abstimmung des Angebotes auf die Interessen und Bedürfnisse des angeschriebenen Autohauses, die die Beklagte in erster Instanz angesprochen hat, würde im Fall der Werbung mit elektronischer Post genauso wenig wie im Fall der Telefaxwerbung genügen (vgl. BGH GRUR 2007, 164, 165 -Telefax-Werbung II; Senatsurteil vom 25. Oktober 2007 -4 U 89/07).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht