Rechtsprechung
   OLG Hamm, 27.10.2009 - 25 W 444/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,28043
OLG Hamm, 27.10.2009 - 25 W 444/09 (https://dejure.org/2009,28043)
OLG Hamm, Entscheidung vom 27.10.2009 - 25 W 444/09 (https://dejure.org/2009,28043)
OLG Hamm, Entscheidung vom 27. Januar 2009 - 25 W 444/09 (https://dejure.org/2009,28043)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,28043) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Kürzung einer Verfahrensgebühr bei Geltendmachung des wettbewerblichen Unterlassungsanspruchs; Anrechnung der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr des einstweiligen Verfügungsverfahrens

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Karlsruhe, 15.09.2010 - 6 W 40/10

    Kostenfestsetzungsverfahren: Anrechnung der Geschäftsgebühr für eine

    Entsprechend ist auch in der Rechtsprechung und weitgehend in der Literatur anerkannt, dass die vorprozessuale Abmahnung und das Verfügungsverfahren denselben Gegenstand im Sinne des Gebührenrechts haben (KGR Berlin 2009, 592 = AGS 2009, 435; OLG Hamm, Beschl. v. 27.10.2009 - 25 W 444/09 Juris Tz. 6; OLG München WRP 1982, 542 (zu § 118 Abs. 2 BRAGO); Ahrens/Scharen, Der Wettbewerbsprozess, 6. Aufl., Kap 11 Rn. 23).
  • OLG Koblenz, 27.01.2010 - 7 WF 71/10

    Anrechnung der Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr des gerichtlichen

    Allerdings wird teilweise (vgl. zuletzt OLG Hamm, Beschluss vom 27.10.2009, 25 W 444/09, recherchiert in juris) die Auffassung vertreten, § 15a RVG sei auf sogenannte "Altfälle" nicht anwendbar.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht