Rechtsprechung
   OLG Hamm, 27.11.2007 - 3 Ss 410/07   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Judicialis

    Beleidgung; sexualbezogene Handlung; Voraussetzung

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Auslegung einer nicht strafbaren sexuelle Handlung als vom Täter gewollte herabsetzende Bewertung des Opfers im Sinne eines Angriffs auf die (Geschlechts-)Ehre; Beleidigung durch eine vom Täter gewollte herabsetzende Bewertung des Opfers; Begriff des Angriffs auf die Ehre

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2008, 108



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • OLG Dresden, 16.04.2010 - 4 U 127/10  

    Zur satirischen Nacktdarstellung einer Person der Zeitgeschichte

    Zwar stellt eine Behauptung, durch die eine Person sinngemäß einer Prostituierten gleichgestellt oder deren sexuelle Verfügbarkeit aus rein finanzieller Motivation unterstellt wird, eine Missachtung der Ehre der solcherart bezeichneten Person und damit eine tatbestandsmäßige Beleidigung dar (BGH NStZ 1992, 33; NJW 1989, 3089; OLG Hamm NStZ-RR 2008, 108).
  • OVG Sachsen, 03.06.2016 - 6 A 64/15  

    Einleitungs- und Ausdehnungsverfügung; Eröffnung des zur Last gelegten

    Dies stellt eine Herabwürdigung im Sinne eines erheblichen Angriffs auf ihre (Geschlechts-)Ehre dar, weil die sexuelle Selbstbestimmung als Teil des Persönlichkeitsrechts in vielfältiger Weise mit der intellektuellen, moralischen und sozialen Identität einer Person verknüpft ist, die ihrerseits Achtung beansprucht und durch eine derartige Tat herabgewürdigt wird (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 27. November 2007 - 3 Ss 410/07 -, juris Rn. 24/25).
  • AG Bingen, 11.08.2009 - 3113 Js 17555/09  

    Beleidigung durch sexuelle oder sexualbezogene Handlungen und Belästigungen

    Sexuelle oder sexualbezogene Handlungen und Belästigungen fallen, da § 185 StGB keinen Auffangtatbestand darstellt, nach herrschender Rechtsprechung - der sich das Gericht vollumfänglich anschließt - nur dann unter die Vorschrift, wenn besondere Umstände einen selbständigen beleidigenden Charakter erkennen lassen (vgl. BGHSt 36, 135, 150; BGH NStZ 2007, 217; OLG Hamm NStZ-RR 2008, 108; Fischer, StGB, 56. Aufl., § 185 Rn 11; Schönke/Schröder/Lenckner, StGB, 27. Aufl., § 185 Rn 4; BeckOK/v.Heintschel-Heinegg/Valerius, Ed. 9, § 185 Rn 30).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht