Rechtsprechung
   OLG Hamm, 27.12.2012 - 34 U 84/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,51542
OLG Hamm, 27.12.2012 - 34 U 84/12 (https://dejure.org/2012,51542)
OLG Hamm, Entscheidung vom 27.12.2012 - 34 U 84/12 (https://dejure.org/2012,51542)
OLG Hamm, Entscheidung vom 27. Dezember 2012 - 34 U 84/12 (https://dejure.org/2012,51542)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,51542) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280 Abs. 1; BGB § 278
    Aufklärungspflichten eines Anlagevermittlers im Rahmen der Vermittlung einer Beteiligung als atypisch stiller Gesellschafter; Haftung der Gesellschaft für unrichtige Angaben eines Vermittlers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Aufklärungspflichten eines Anlagevermittlers bei Vermittlung einer Beteiligung als atypisch stiller Gesellschafter; Voraussetzungen einer Haftung der Gesellschaft für unrichtige Angaben eines Vermittlers

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Anlageinteressent muss bei Unternehmensbeteiligung über die Verlustrisiken aufgeklärt werden

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Anlageinteressent muss bei Unternehmensbeteiligung über die Verlustrisiken aufgeklärt werden

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • LG Neuruppin, 20.02.2014 - 5 O 273/12

    Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung

    Hinsichtlich der jährlichen Ausschüttungen war der Kläger deshalb darüber aufzuklären, dass diese nach den Gesellschaftsvertrag gewinnunabhängig erfolgen können und ihn einer entsprechenden Haftung im Sinne des § 172 Abs. 4 HGB aussetzen würden (vgl. dazu BGH, Urteil vom 12. Februar 2009 - III ZR 90/08, juris Rn. 35; OLG Hamm, Urteil vom 27. Dezember 2012 - 34 U 84/12, juris Rn. 31; OLG Brandenburg, Urteil vom 4. April 2012 - 5 U 52/11, juris Rn. 38).
  • LG Dortmund, 06.02.2015 - 3 O 129/14

    Kapitalanlagebetrug bei Veschweigen nachteiliger Tatsachen

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes muss einem Anleger für seine Beitrittsentscheidung ein richtiges Bild über das Beteiligungsobjekt vermittelt werden, d.h. er muss über alle Umstände, die für seine Anlageentscheidung von wesentlicher Bedeutung sind oder sein können, insbesondere über die mit der angebotenen speziellen Beteiligungsform verbundenen Nachteile und Risiken, zutreffend, verständlich und vollständig aufgeklärt werden (vgl. BGH, Urt. v. 23.04.2012 - II ZR 75/10 - NJW-RR 2012, 1312, 1313, Rn. 13 mit umfangreichen weiteren Rechtsprechungsnachweisen; ebenso OLG Hamm, Urt. v. 27.12.2012 - 34 U 84/12 - BeckRS 2013, 12067; Palandt-Grüneberg, BGB, 72. Auflage 2013, § 311 Rn. 70).
  • LG Dortmund, 17.04.2015 - 3 O 208/14

    Schadensersatzbegehren wegen Prospektfehlern und der Verletzung von

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes muss einem Anleger für seine Beitrittsentscheidung ein richtiges Bild über das Beteiligungsobjekt vermittelt werden, d.h. er muss über alle Umstände, die für seine Anlageentscheidung von wesentlicher Bedeutung sind oder sein können, insbesondere über die mit der angebotenen speziellen Beteiligungsform verbundenen Nachteile und Risiken, zutreffend, verständlich und vollständig aufgeklärt werden (vgl. BGH, Urt. v. 23.04.2012 - II ZR 75/10 - NJW-RR 2012, 1312, 1313, Rn. 13 mit umfangreichen weiteren Rechtsprechungsnachweisen; ebenso OLG Hamm, Urt. v. 27.12.2012 - 34 U 84/12 - BeckRS 2013, 12067; Palandt-Grüneberg, BGB, 72. Auflage 2013, § 311 Rn. 70).
  • LG Dortmund, 14.02.2014 - 3 O 176/13

    Anspruch eines Anlegers auf Ersatz seiner gezahlten Einlage gegenüber einer

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes muss einem Anleger für seine Beitrittsentscheidung ein richtiges Bild über das Beteiligungsobjekt vermittelt werden, d.h. er muss über alle Umstände, die für seine Anlageentscheidung von wesentlicher Bedeutung sind oder sein können, insbesondere über die mit der angebotenen speziellen Beteiligungsform verbundenen Nachteile und Risiken zutreffend, verständlich und vollständig aufgeklärt werden (vgl. BGH, Urt. v. 23.04.2012 - II ZR 75/10 - NJW-RR 2012, 1312, 1313, Rn. 13 mit umfangreichen weiteren Rechtsprechungsnachweisen; ebenso OLG Hamm, Urt. v. 27.12.2012 - 34 U 84/12 - BeckRS 2013, 12067; Palandt-Grüneberg, BGB, 72. Auflage 2013, § 311 Rn. 70).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht