Rechtsprechung
   OLG Hamm, 28.04.2003 - 2 Ss 126/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,12177
OLG Hamm, 28.04.2003 - 2 Ss 126/03 (https://dejure.org/2003,12177)
OLG Hamm, Entscheidung vom 28.04.2003 - 2 Ss 126/03 (https://dejure.org/2003,12177)
OLG Hamm, Entscheidung vom 28. April 2003 - 2 Ss 126/03 (https://dejure.org/2003,12177)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,12177) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Burhoff online

    Verfahrensrüge; Begründung, Auskunftsverweigerungsrecht; Belehrung; Rechtskreistheorie; Vorhalt; Begründung der Verfahrensrüge

  • IWW
  • Judicialis

    StPO § 55; ; StPO § 238; ; StPO § 250; ; StPO § 261; ; StPO § 344; ; StGB § 46; ; StGB § 145 d

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Revision des Angeklagten wegen Verletzung des Auskunftsverweigerungsrechts eines Zeugen; Formerfordernisse einer Verfahrensrüge; Zulässigkeit der Verwertung einer früheren Zeugenaussage zum Zwecke der Vorhaltung in der Hauptverhandlung; Beanstandungspflicht des ...

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Koblenz, 07.10.2009 - 2 Ss 130/09

    Strafverfahren wegen Beleidigung: Prüfung der Reichweite grundgesetzlich

    Bei der Abwägung muss nicht zuletzt ins Gewicht fallen, dass an einer unparteilichen und objektiven, ausschließlich Gesetz und Recht folgenden Rechtsprechung ein überragendes öffentliches Interesse besteht; ein Beteiligter muss und darf daher - sofern nur die aufgezeigten Grenzen eingehalten werden - Kritik üben und angebliches oder tatsächliches Fehlverhalten aufzeigen dürfen, ohne sogleich befürchten zu müssen, Strafverfolgung ausgesetzt zu sein (vgl. KG StV 1997, 485, 486; BayObLG NStZ-RR 2002, 40 ff. sowie Senatsbeschluss vom 12. Juni 2003 - 2 Ss 126/03 -).
  • OLG Hamm, 28.07.2005 - 2 Ss OWi 461/05

    Fahrverbot; Verhängung, Absehen; Begründung

    Ordnungsgemäß ist die Rüge nämlich nur dann erhoben, wenn die Begründung den Wortlaut des verlesenen Schriftstücks enthält und sich ergibt, dass der Betroffene dem Vorhalt des Schriftstücks gemäß § 238 Abs. 2 StPO widersprochen hat (vgl. hierzu Senatsbeschluss vom 28. April 2003 in 2 Ss 126/03).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht