Rechtsprechung
   OLG Hamm, 28.04.2016 - 3 RVs 30/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,11085
OLG Hamm, 28.04.2016 - 3 RVs 30/16 (https://dejure.org/2016,11085)
OLG Hamm, Entscheidung vom 28.04.2016 - 3 RVs 30/16 (https://dejure.org/2016,11085)
OLG Hamm, Entscheidung vom 28. April 2016 - 3 RVs 30/16 (https://dejure.org/2016,11085)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,11085) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 323a; StGB § 224
    Vollrausch Vorsatz Mindestfeststellungen

  • rechtsportal.de

    StGB § 323a; StGB § 224
    Annahme des Vorsatzes bei einer Rauschtat nicht allein durch die konsumierte Alkoholmenge

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Annahme des Vorsatzes bei einer Rauschtat nicht allein durch die konsumierte Alkoholmenge

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    3,4 Promille - das ist nicht mal einfach so vorsätzlicher Vollrausch

Verfahrensgang

  • AG Herford - 3 Cs 914/15
  • AG Herford - 586 Js 1591/15
  • OLG Hamm, 28.04.2016 - 3 RVs 30/16



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • KG, 04.05.2017 - 121 Ss 42/17

    Zu den Voraussetzungen eines vorsätzlich begangenen Vollrausches

    Erforderlich ist insoweit, dass sich der Täter in einen Intoxikationszustand versetzt hat, der ihn so beeinträchtigt, dass jedenfalls der Bereich erheblich verminderter Schuldfähigkeit nach § 21 StGB sicher nachgewiesen - ein Fall nicht auszuschließender Schuldfähigkeit also nicht gegeben - ist (vgl. BGH EzSt StGB § 323a Nr. 1; OLG Hamm, Beschluss vom 28. April 2016 - 3 RVs 30/16 - juris Rdn. 12; OLG Köln DAR 2001, 230 - juris; OLG Karlsruhe NZV 2004, 592 - juris Rdn. 8; OLG Braunschweig NStZ-RR 2014, 287 - juris Rdn. 7; eingehend OLG Jena OLGSt StGB § 323a Nr. 5 - juris Rdn. 12 ff.; Sternberg-Lieben/Hecker in Schönke/Schröder, StGB 29. Aufl., § 323a Rdn. 7 m.w.N.; offen gelassen in BGHSt 32, 48, 54).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht