Rechtsprechung
   OLG Hamm, 28.07.2008 - 2 Ws 171/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,17979
OLG Hamm, 28.07.2008 - 2 Ws 171/08 (https://dejure.org/2008,17979)
OLG Hamm, Entscheidung vom 28.07.2008 - 2 Ws 171/08 (https://dejure.org/2008,17979)
OLG Hamm, Entscheidung vom 28. Juli 2008 - 2 Ws 171/08 (https://dejure.org/2008,17979)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,17979) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör bei Ziehen von abweichenden Schlüssen aus dem Vortrag der Beteiligten durch das erkennende Gericht; Hinweispflicht des Gerichts auf die eigene Rechtsansicht bei Nichtvoraussehbarkeit für die Beteiligten

Verfahrensgang

  • LG Bochum - 12 AR 36/07
  • OLG Hamm, 28.07.2008 - 2 Ws 171/08
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • KG, 10.09.2010 - 3 Ws 454/10

    Rechtliches Gehör im Strafverfahren: Entscheidung über eine Beschwerde ohne

    Lediglich in denjenigen Fällen, in denen der betroffene Verfahrensbeteiligte nichts anderes hätte vortragen können, als er tatsächlich bereits vorgetragen hat, oder es sonst ausgeschlossen ist, dass das Gericht bei ordnungsgemäßer Anhörung anders entschieden hätte, kann die Entscheidungserheblichkeit der Gehörsverletzung verneint werden (vgl. BGH, Beschluss vom 28. April 2005 - 2 StR 518/03 - juris, Rn. 3; OLG Hamm, Beschluss vom 28. Juli 2008 - 2 Ws 171/08 - juris, Rn. 10).
  • OLG Düsseldorf, 31.03.2011 - 5 StS 6/10
    Die Kostenentscheidung folgt aus einer entsprechenden Anwendung des § 465 Abs. 1 StPO (vgl. OLG Köln NStZ 2006, 181; Thüringer OLG, Beschluss vom 20. Dezember 2007, 1 Ws 474/07; OLG Hamm, Beschluss vom 28. Juli 2008, 2 Ws 171/08).
  • OLG Hamm, 17.10.2013 - 1 Ws 469/13

    Unzulässigkeit der Beschwerde gegen eine Entscheidung über die Gehörsrüge

    Soweit es Rechtsansichten betrifft, kann das Recht auf rechtliches Gehör verletzt sein, wenn die Rechtsansicht für den Beteiligten nicht voraussehbar war, mithin wenn das Gericht von seiner bisherigen Rechtsprechung oder seine bisher geäußerten Rechtsansicht abgewichen ist (zu vgl. Beschluss des OLG Hamm vom 28.07.2008 - 2 Ws 171/08 -, zitiert nach Burhoff-online).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht