Rechtsprechung
   OLG Hamm, 28.07.2016 - II-13 UF 121/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,55780
OLG Hamm, 28.07.2016 - II-13 UF 121/16 (https://dejure.org/2016,55780)
OLG Hamm, Entscheidung vom 28.07.2016 - II-13 UF 121/16 (https://dejure.org/2016,55780)
OLG Hamm, Entscheidung vom 28. Juli 2016 - II-13 UF 121/16 (https://dejure.org/2016,55780)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,55780) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VersAusglG § 51; FamFG § 137; FamFG § 67
    Zulässigkeit der Entscheidung nach § 33 VersAusglG innerhalb des Scheidungsverbundes; Verpflichtung des Eigentümers des dienenden Grundstücks zur Abgabe einer Baulast

  • rechtsportal.de

    VersAusglG § 51 ; FamFG § 137 ; FamFG § 67
    Zulässigkeit der Entscheidung nach § 33 VersAusglG innerhalb des Scheidungsverbundes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 14.11.2017 - 13 UF 11/17

    Zutreffender Antragsgegner eines Antrags auf Aussetzung der Kürzung des

    Nachdem der Antragsteller zunächst im Scheidungsverbundverfahren einen Antrag auf Aussetzung der Kürzung des Versorgungsausgleichs nach § 33 VersAusglG gestellt hatte und diesen auf Hinweis des Senats im Beschwerdeverfahren (13 UF 121/16) zurückgenommen hat, beantragt er nunmehr mit einem im August 2016 bei Gericht eingegangen Schriftsatz in einem gesonderten Verfahren erneut, die Kürzung seiner laufenden Rentenversorgung bei der Antragsgegnerin auszusetzen, wobei er die Aussetzung der Kürzung nicht in Form eines Geldbetrages, sondern "in Höhe von 11, 9942 Entgeltpunkten (derzeit 365, 22 EUR), maximal jedoch in Höhe des Unterhaltsbetrags von 400 EUR" begehrt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht