Rechtsprechung
   OLG Hamm, 29.05.2008 - I-15 Wx 43/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,2182
OLG Hamm, 29.05.2008 - I-15 Wx 43/08 (https://dejure.org/2008,2182)
OLG Hamm, Entscheidung vom 29.05.2008 - I-15 Wx 43/08 (https://dejure.org/2008,2182)
OLG Hamm, Entscheidung vom 29. Mai 2008 - I-15 Wx 43/08 (https://dejure.org/2008,2182)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,2182) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zur Prozessführungsbefugnis des Hausverwalters - Zur Ermittlung der ausstehenden Beträge durch die Eigentümer - Mahnungskosten sind keine Verzugskosten

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Einziehung von bloß errechenbarer Sonderumlage d. Verwalter?

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Befugnis zur Geltendmachung von Sonderumlagen im Verfahren gem. § 43 Abs. 1 Nr. 1 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) im eigenen Namen nach den Grundsätzen der gewillkürten Verfahrensstandschaft; Laufende Vorschussleistungen der Wohnungseigentümer auf der Grundlage eines Wirtschaftsplans oder einer Jahresrechnung als unter den nicht gesetzlich definierten Begriff der Wohngeldzahlungen im engeren Sinne fallend; Erheblichkeit der materiellen Unrichtigkeit eines Eigentümerbeschlusses

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Einziehung von bloß errechenbarer Sonderumlage durch den Verwalter? (IMR 2008, 311)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2009, 157
  • NZM 2009, 90
  • ZMR 2009, 61
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 28.01.2011 - V ZR 145/10

    Wohnungseigentum: Zulässigkeit der Geltendmachung von Ansprüchen der

    b) Ob daran im Lichte der nunmehr gegebenen Parteifähigkeit der Wohnungseigentümergemeinschaft festzuhalten ist, wird nicht einheitlich beurteilt (bejahend OLG München, NZM 2008, 653; OLG Hamm, NZM 2009, 90 f.; Heinemann in Jennißen, WEG, 2. Aufl., § 27 Rn. 125; vgl. auch Spielbauer/Then, WEG, § 27 Rn. 42; zumindest im Regelfall verneinend LG Karlsruhe, ZWE 2009, 410, 411; Klein in Bärmann, WEG, 11. Aufl., Anh. 2 § 10 Rn. 62 u. § 43 Rn. 149; Merle in Bärmann, aaO, § 27 Rn. 245; MünchKomm-BGB/Engelhardt, BGB, 5. Aufl., § 27 WEG Rn. 33; Timme/Knop, WEG, § 27 Rn. 291; Wenzel, NJW 2007, 1905, 1909; Zöller/Vollkommer, ZPO, 28. Aufl., vor § 50 Rn. 49).
  • LG Karlsruhe, 21.07.2009 - 11 S 86/09

    Zahlung von Wohngeld: Prozessführungsbefugnis des Verwalters?

    Die vom Verwalter einer Wohnungseigentümergemeinschaft erhobene Klage auf Zahlung von Wohngelder ist unzulässig, weil es dem Verwalter nach der Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes an der Prozessführungsbefugnis fehlt (a.A. OLG Hamm NZM 2009, 90; OLG München NZM 2008, 653).

    Der Verwalter kann daher Ansprüche der Wohnungseigentümergemeinschaft seither nicht mehr zulässigerweise im eigenen Namen als Prozessstandschafter geltend machen (Wenzel aaO; ders. NJ\\N 2007, 1905, 1909: Merle in Bärmann, WEG 10. Aufl. § 27 Rdn. 232; Vollkommer in Zöller, ZPO 27. Aufl. Vor § 50 Rdn. 49; a.A. OLG Hamm NZM 2009, 90 f.; OLG München NZM 2008, 653; Niedenführ in Niedenführ/Kümmel/Vandenhouten, WEG 8. Aufl. § 27 Rdn. 82 f; Bärmann/Pick, WEG 18. Aufl. Vor § 43 Rdn. 12; Abramenko in Riecke/Schmid, WEG 2. Aufl. § 27 Rdn. 71; Heinemann in Jennißen, WEG § 27 Rdn. 125).

  • LG Koblenz, 24.04.2017 - 2 S 58/15
    Denn bei der Erhebung einer Sonderumlage darf eine betragsmäßige Festsetzung nur dann ausnahmsweise fehlen, wenn die geschuldeten Einzelbeträge nach objektiven Maßstäben eindeutig bestimmbar sind und von den Wohnungseigentümern selbst, etwa mittels Taschenrechner, errechnet werden können (KG NZM 2002, 873, Rn. 8, OLG Hamm ZMR 2009, 61, 62, Rn 40; BayObLG NZM 1998, 337, Rn. 9; OLG Düsseldorf ZWE 2002, 90, 91, Rn. 18; OLG Braunschweig ZMR 2006, 787).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht