Rechtsprechung
   OLG Hamm, 29.11.2007 - 4 U 121/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,11645
OLG Hamm, 29.11.2007 - 4 U 121/07 (https://dejure.org/2007,11645)
OLG Hamm, Entscheidung vom 29.11.2007 - 4 U 121/07 (https://dejure.org/2007,11645)
OLG Hamm, Entscheidung vom 29. November 2007 - 4 U 121/07 (https://dejure.org/2007,11645)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,11645) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    HWG § 5; HWG § 12; BGB § 339 Satz 2
    Aus § 5 HWG abgeleitete vertragliche Unterlassungsverpflichtung zur Bewerbung homöopathischer Mittel in Bezug auf Anwendungsgebiete

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Kartellrechtswidrigkeit eines die Möglichkeit unlauterer Werbung beschränkenden Vertrages; Absatzförderungsziel als konstitutives Merkmal von "Werbung"; Zulässige Höhe einer Vertragsstrafe bei wiederholten Wettbewerbsverstößen; Umfang des Werbeverbots hinsichtlich der Angabe von Anwendungsgebieten bei homöopathischen Arzneimitteln

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamm, 20.05.2014 - 4 U 57/13

    Irreführende Heilmittelwerbung für umstrittene kinesiologische Behandlungen

    Danach ist das Absatzförderungsziel konstitutiv für den Begriff der Werbung ( Senat , Urteil vom 29.11.2007 - 4 U 121/07 = Magazindienst 2008, 285 m. w. N.).
  • OLG Hamm, 15.04.2010 - 4 U 218/09

    Umfang des Verbots der Werbung für nach dem Arzneimittelgesetz registrierte oder

    Werbung ist in diesem Zusammenhang jede informations- und meinungsbildende Aussage, die darauf abzielt, die Aufmerksamkeit der Adressaten zu erwecken und deren Entschlüsse mit dem Ziel der Förderung des Absatzes von Heilmitteln zu beeinflussen (Senat, Urt. v. 29.11.2007, Az. 4 U 121/07, = Magazindienst 2008, 285; Fezer/Reinhart, a.a.O., § 4-S4 Rn. 360 m.w.N.; s.a. Art. 86 I des Gemeinschaftskodex für Humanarzneimittel, Richtlinie 2001/83/EG, ABl. L 311 S. 67).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht