Rechtsprechung
   OLG Jena, 13.07.2015 - 1 UFH 4/15   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Thüringer Oberlandesgericht

    §§ 120 Abs. 2 FamFG, 116 Abs. 3 S. 3 FamFG
    Zu den Voraussetzungen der Einstellung der Zwangsvollstreckung in Unterhaltssachen nach § 120 Abs. 2 FamFG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FamFG § 120 Abs. 2; FamFG § 116 Abs. 3 S. 3
    Anordnung der sofortigen Wirksamkeit der Festsetzung von Unterhaltsrückständen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anordnung der sofortigen Wirksamkeit der Festsetzung von Unterhaltsrückständen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Thüringer Oberlandesgericht (Leitsatz)

    §§ 120 Abs. 2 FamFG, 116 Abs. 3 S. 3 FamFG
    Zu den Voraussetzungen der Einstellung der Zwangsvollstreckung in Unterhaltssachen nach § 120 Abs. 2 FamFG

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung - in Unterhaltssachen

  • Jurion (Kurzinformation)

    Sofortige Vollstreckung von Unterhaltsrückständen zur Sicherung des Lebensbedarfs

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OLG Frankfurt, 29.06.2018 - 1 UF 11/18  

    Vollstreckungsschutz gegen Unterhaltsforderungen

    Hinsichtlich des "rückständigen" Unterhalts kam eine Einstellung der Vollstreckung ohne Sicherheitsleistung nicht in Betracht, da insoweit nach § 120 Abs. 2 S.3 FamFG i.V.m. § 707 Abs. 1 S. 2 ZPO nicht glaubhaft gemacht ist, dass der Beschwerdeführer zur Leistung einer Sicherheit nicht in der Lage sei (vgl. dazu OLG Frankfurt, Beschluss vom 26.01,2015, Az. 5 UF 265/14, zitiert nach juris Rn. 4; OLG Thüringen NzFam 2016, 331, zitiert nach juris Rn. 11; Keidel/Weber, FamFG, 18. Aufl., § 120 Rn. 18; Bahrenfuß/Blank, FamFG, 3. Aufl., 120 Rn.14; a.A. OLG Hamm FamRZ 2011, 589, zitiert nach juris Rn.13).
  • OLG Koblenz, 26.03.2018 - 9 UF 414/17  
    Dies gilt umso mehr, als ein Unterhaltsgläubiger den Lebensunterhalt während vergangener Zeitabschnitte, für die der Schuldner Unterhalt zwar schuldete, aber nicht geleistet hat, offensichtlich aus anderen Quellen bestritten hat (vgl. OLG Jena, Beschluss vom 13. Juli 2015 - 1 UFH 4/15 -, BeckRS 2016, 02232, Rdnr. 10; OLG Brandenburg, NJOZ 2015, 1197, 1198, m.w.N.; 2014, 961, 962).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht