Rechtsprechung
   OLG Jena, 20.12.2004 - 9 W 398/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,6770
OLG Jena, 20.12.2004 - 9 W 398/04 (https://dejure.org/2004,6770)
OLG Jena, Entscheidung vom 20.12.2004 - 9 W 398/04 (https://dejure.org/2004,6770)
OLG Jena, Entscheidung vom 20. Dezember 2004 - 9 W 398/04 (https://dejure.org/2004,6770)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,6770) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Thüringer Oberlandesgericht

    § 91 Abs. 2 S. 1 ZPO
    Kostenerstattung eines auswärtigen Anwalts (Rechtsabteilung)

  • Judicialis

    Kostenerstattung eines auswärtigen Anwalts (Rechtsabteilung)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 91 Abs. 2 S. 1
    Kostenerstattung von Mehrkosten eines auswärtigen Anwalts

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Erstattung der Reisekosten des auswärtigen Rechtsanwaltes

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erstattungsfähigkeit der von einem auswärtigen Prozessbevollmächtigten verursachten Reisekosten ; Zulässigkeit einer Inanspruchnahme eines am Wohnsitz bzw. Geschäftssitz ansässigen Rechtsanwalts im Falle der Klage oder Verklagung der Partei in einem fremden Gerichtsstand; Erstattung der Mehrkosten bei Beauftragung eines an einem dritten Ort - weder am Wohnsitz oder Geschäftssitz noch am Sitz des Prozessgerichts - niedergelassenen Rechtsanwalts ; Möglichkeit der Erstattung der Kosten eines auswärtigen Anwalts im Falle des Verfügens der Partei über eine eigene Rechtsabteilung; Folgen einer fehlenden Befassung der Rechtsabteilung des Unternehmens entweder zu keiner Zeit mit der streitgegenständlichen Angelegenheit oder des Vorliegens von besonders komplexen oder rechtlich schwierigen Fragen ; Berechtigung zur Bestellung eines an einem dritten Ort - weder am Ort des Prozessgerichts noch am Wohnsitz oder Geschäftssitz der Partei - ansässigen Anwalts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Naumburg, 11.11.2005 - 10 U 26/05

    Zum rechtsmißbräuchlichen Verhalten i.S.d. § 8 Abs. 4 UWG und zur Annahme der

    Lagert es bestimmte abgrenzbare, insbesondere rechtlich schwierige Sachen aus, so ist auch dies der Planungs- und Entscheidungshoheit des Unternehmens überlassen und lässt die Erstattungsfähigkeit der Anwaltskosten unberührt (vgl. Thüringer OLG, Beschluss vom 20.12.2004, Geschäftszeichen 9 W 398/04).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht