Rechtsprechung
   OLG Jena, 29.08.2008 - 9 Verg 5/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,29656
OLG Jena, 29.08.2008 - 9 Verg 5/08 (https://dejure.org/2008,29656)
OLG Jena, Entscheidung vom 29.08.2008 - 9 Verg 5/08 (https://dejure.org/2008,29656)
OLG Jena, Entscheidung vom 29. August 2008 - 9 Verg 5/08 (https://dejure.org/2008,29656)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,29656) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OLG Düsseldorf, 21.05.2012 - Verg 3/12

    Berücksichtigung des Preises bei der Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebots

    Lediglich ergänzend ist darauf hinzuweisen, dass nach der Rechtsprechung keineswegs jede (gegenseitige) Nachunternehmerbenennung bereits einen Verstoß gegen das Gebot des Geheimwettbewerbs darstellt, sondern solches allenfalls dann anzunehmen ist, wenn den Bietern daneben kein nennenswert eigener Kalkulationsspielraum mehr verbleibt (vgl. u.a. OLG Düsseldorf, Beschl. v. 13.4.2006 - VII-Verg 10/06, NZBau 2006, 810; Beschl. v. 9.4.2008 - VII-Verg 2/08, VergabeR 2008, 865; KG, Beschl. v. 13.3.2008 - 2 Verg 18/07, VergabeR 2008, 863; Thüringer OLG, Beschl. v. 29.8.2008 - 9 Verg 5/08).
  • OLG Rostock, 25.09.2013 - 17 Verg 3/13

    Vor Zuschlagserteilung Änderungen vereinbart: de-facto-Vergabe?

    Dies kann nicht zulasten der Antragstellerin gehen (vgl. OLG Jena v. 29.08.2008 - 9 Verg 5/08; Weyand, ibr-online-Kommentar Vergaberecht, GWB § 114, Rz. 43).
  • VK Mecklenburg-Vorpommern, 21.02.2012 - 1 VK 7/11

    Leistungsbeschreibung widersprüchlich: Was muss der Bieter tun?

    Soweit an dieser Stelle noch Zweifel bleiben, geht dies zulasten des Antragsgegners (vgl. Thüringer OLG, Beschluss vom 29.08.2008, Az.: 9 Verg 5/08).
  • VK Bund, 30.11.2012 - VK 2-131/12

    Abschluss von Rahmenverträgen gem. § 127 Abs. 1 SGB V über die Versorgung mit

    Dazu müssen weitere Tatsachen hinzukommen, die nach Art und Umfang des Nachunternehmereinsatzes sowie mit Rücksicht auf die Begleitumstände eine Kenntnis von dem zu der Ausschreibung abgegebenen Konkurrenzangebot annehmen lassen (OLG Düsseldorf, Beschluss vom 9. April 2008 - VII-Verg 2/08; OLG Naumburg, Beschluss vom 2. August 2012 - 2 Verg 3/12; Thüringer OLG, Beschluss vom 29. August 2008 - 9 Verg 5/08).
  • OLG Jena, 18.05.2009 - 9 Verg 4/09

    Bieter leistungsfähig? Auftraggeber kann Prognoseentscheidung treffen!

    Auf den Nachprüfungsantrag der Antragstellerin hat der Senat mit Beschluss vom 29.08.2008 (Az.: 9 Verg 5/08) das Vergabeverfahren zu Los C aufgehoben und die Vergabestelle angewiesen, das Vergabeverfahren zu Los A ab dem Zeitpunkt der Angebotsöffnung und zu Los B beginnend mit der Eignungsprüfung zu wiederholen.
  • VK Sachsen, 09.02.2009 - 1/SVK/071-08

    Beschränkung der Bewerberzahl

    Als Anhaltspunkt sind grundsätzlich die Preisvorstellungen des Auftraggebers (Haushaltsansatz) und die Angebotssummen der anderen Bieter heranzuziehen (OLG Brandenburg, B. v. 20.03.2007, Verg W 12/06; Thüringer OLG, B. v. 29.08.2008, 9 Verg 5/08;.
  • VK Südbayern, 10.09.2013 - Z3-3-3194-1-24-08/13

    Veraltetes Formblatt verwendet: Angebotsausschluss nicht zwingend!

    Dazu müssen weitere Tatsachen hinzukommen, die nach Art und Umfang des Nachunternehmereinsatzes sowie mit Rücksicht auf die Begleitumstände eine Kenntnis von dem zu derselben Ausschreibung abgegebenen Konkurrenzangebot annehmen lassen (KG Berlin, B. v. 13.03.2008 - Az.: 2 VERG 18/07; OLG Düsseldorf, B. v. 09.04.2008 - Az.: VII-Verg 2/08; B. v. 28.06.2006 - Az.: VII - Verg 18/06; B. v. 13.04.2006 - Az.: VII - Verg 10/06; Thüringer OLG, B. v. 29.08.2008 - Az.: 9 Verg 5/08; 3. VK Bund, B. v. 20.06.2007 - Az.: VK 3 - 52/07).
  • VK Südbayern, 31.05.2011 - Z3-3-3194-1-11-03/11

    Ungewöhnlich niedriges Angebot: Aufklärungspflicht des Auftraggebers !

    Als Anhaltspunkt sind grundsätzlich die Preisvorstellungen des Auftraggebers (Haushaltsansatz) und die Angebotssummen der anderen Bieter heranzuziehen (OLG Brandenburg, B. v. 20.03.2007 -Az.: Verg W 12/06; Thüringer OLG, B. v. 29.08.2008 -Az.: 9 Verg 5/08; VK Südbayern, B. v. 06.06.2007 -Az.: Z3-3-3194-1-19-05/07; B. v. 10.02.2006 -Az. Z3-3-3194-1-57-12/05; 1. VK Sachsen, B. v. 11.10.2001 -Az.: 1/SVK/98-01, 1/SVK/98-01g, B. v. 10.9.2003 -Az.: 1/SVK/107-03).
  • VK Südbayern, 13.03.2009 - Z3-3-3194-1-02-01/09

    Unverzüglichkeit der Rüge nach acht Tagen?

    Eine Rechtliche Abhandlung hingegen ist zu diesem Zeitpunkt nicht erforderlich, da im Sinne der Gewährung effektiven Rechtsschutzes an die Rüge nur geringe Anforderungen zu sind (Thüringer OLG, B. v. 29.08.2008 - Az.: 9 Verg 5/08; VK Arnsberg, B. v. 10.09.2004 - Az.: VK 1-15/2004).
  • VK Sachsen, 07.10.2011 - 1/SVK/036-11

    Wie muss eine Rüge formuliert sein?

    Auch berücksichtigt die Vergabekammer im Hinblick auf den Rügevortrag, dass an eine Rüge keine hohen Anforderungen zu stellen sind (vgl. OLG München, Beschluss vom 05.11.2009, Az.: Verg 15/09; Thüringer OLG, Beschluss vom 30.03.2009, Az.: 9 Verg 12/08; Beschluss vom 29.08.2008, Az.: 9 Verg 5/08; LSG Hessen, Beschluss vom 15.12.2009, Az.: L 1 KR 337/09 ER Verg; VK Sachsen, Beschluss vom 24.01.2008, Az.: 1/SVK/087-07; Beschluss vom 24.05.2007, Az.: 1/SVK/029-07; Beschluss vom 15.05.2007, Az.: 1/SVK/028-07) oder gar juristisch ausgeprägte Formulierungen zu verwenden wären.
  • VK Mecklenburg-Vorpommern, 20.05.2011 - 2 VK 2/11

    Bieterangebot unklar: Kein Anspruch auf Nachverhandlung!

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht