Rechtsprechung
   OLG Köln, 03.12.1992 - 1 U 17/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,4544
OLG Köln, 03.12.1992 - 1 U 17/91 (https://dejure.org/1992,4544)
OLG Köln, Entscheidung vom 03.12.1992 - 1 U 17/91 (https://dejure.org/1992,4544)
OLG Köln, Entscheidung vom 03. Dezember 1992 - 1 U 17/91 (https://dejure.org/1992,4544)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,4544) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Beweislast eines Geschädigten für den Ursachenzusammenhang zwischen einer ihrer Art nach schädlichen Emission und einem eingetretenen Schaden i.R.d. Geltendmachung von Ersatzansprüchen; Anwendbarkeit der Gründsätzeüber den Anscheinsbeweis bei Emissionen aus einer ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Umweltschäden: Beweiserleichterungen für den Geschädigten? (IBR 1993, 240)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1993, 598
  • VersR 1993, 894
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Düsseldorf, 17.08.2001 - 22 U 9/01

    Flugrost an Kraftfahrzeugen; Eignung einer Anlage; Kausalität; Darlegungslast;

    Darlegungs- und Beweiserleichterungen für die Klägerin können auch nicht durch eine Anwendung des § 287 ZPO, die im Bereich der haftungsbegründenden Kausalität abzulehnen ist (BGH, Urt. v. 28.4.1982, NJW 1983, 998, 999; OLG Köln, Urt. v. 3.12.1992 OLGR 1993, 36, 38; Zöller, 22. Aufl., § 287 ZPO Rdnr. 3; MünchKomm.-Prütting, 2. Aufl., § 287 ZPO Rdnr. 10) oder eine Anwendung der Grundsätze über den Anscheinsbeweis angenommen werden.

    Der Anscheinsbeweis setzt einen Sachverhalt voraus, der nach der Lebenserfahrung regelmäßig auf einen bestimmten Verlauf hinweist und so sehr das Gepräge des Üblichen und Gewöhnlichen trägt, dass die besonderen Umstände des einzelnen Falles in ihrer Bedeutung zurücktreten (BGH, Urt. v. 18.3.1987, BGHZ 100, 214, 216; OLG Köln, Urt. v. 3.12.1992, OLGR 1993, 36, 37).

  • BVerwG, 30.07.2003 - 8 B 70.03

    Sachverhaltsaufklärungspflicht des Gerichts - Aufklärung der Ursächlichkeit und

    Auch wird sich das Berufungsgericht mit der einen Beweis des ersten Anscheins bei einer vergleichbaren Fallgestaltung verneinenden zivilrechtlichen Rechtsprechung (vgl. OLG Köln, Urteil vom 3. Dezember 1992 - 1 U 17/91 - VersR 1993, 894 f.), aber auch mit den nachvollziehbaren Erwägungen des verwaltungsgerichtlichen Urteils zur Notwendigkeit eines Strengbeweises näher befassen müssen (UA S. 9 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht