Rechtsprechung
   OLG Köln, 13.02.1998 - 13 W 72/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,4824
OLG Köln, 13.02.1998 - 13 W 72/97 (https://dejure.org/1998,4824)
OLG Köln, Entscheidung vom 13.02.1998 - 13 W 72/97 (https://dejure.org/1998,4824)
OLG Köln, Entscheidung vom 13. Februar 1998 - 13 W 72/97 (https://dejure.org/1998,4824)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,4824) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    BGB §§ 138, 2247

  • Wolters Kluwer

    Formwirksamkeit des Testamentes; Formbedürftigkeit der Zeit- und Ortsangaben des Erblassers im Testament; Eintragung Ort und Datum in Kopfzeile des Testaments durch dritte Hand; Anwendung der Grundsätze über Zusätze Dritter im Testament; Auswirkungen einer möglichen ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 138, 2247
    Formunwirksamkeit eines eigenhändigen Testaments; Sittenwidrigkeit eines Grundstücksübertragungsvertrages

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Karlsruhe, 06.02.2007 - 17 Verg 7/06

    Vergabeverfahren: Rügelast und Bieterstatus bei nur abstrakter

    Sollte ein überteuerter Preis vereinbart worden sein, weil die Beschwerdeführerin - wie im Vermerk vom 30.05.2005 festgehalten - von der Einzigartigkeit und unverzichtbaren Praxiserprobtheit der Software der Beigeladenen überzeugt war, begründete dies eine Sittenwidrigkeit aber ebenso wenig, wie im Falle eines - unterstellten - Begünstigungsinteresses (vgl. OLG Köln, ZEV 1998, 435; Palandt/Heinrichs, a.a.O., § 138, Rn. 34 b).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht