Rechtsprechung
   OLG Köln, 14.02.2012 - I-15 U 123/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,80650
OLG Köln, 14.02.2012 - I-15 U 123/11 (https://dejure.org/2012,80650)
OLG Köln, Entscheidung vom 14.02.2012 - I-15 U 123/11 (https://dejure.org/2012,80650)
OLG Köln, Entscheidung vom 14. Februar 2012 - I-15 U 123/11 (https://dejure.org/2012,80650)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,80650) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (22)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Aus öffentlichen Gerichtsverhandlungen darf nicht uneingeschränkt berichtet werden / Der erzürnte Wetter-Moderator

  • internet-law.de (Kurzinformation)

    Berichterstattung aus öffentlicher Verhandlung nicht immer zulässig

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Beschränkungen der Medienberichterstattung über Vergewaltigungsprozesse

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Durch Berichterstattung aus mündlicher Verhandlung kann das allgemeine Persönlichkeitsrecht verletzt werden

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    Medien dürfen nicht alles aus dem Gerichtssaal wiedergeben

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Medienberichterstattung aus öffentlicher Gerichtsverhandelung - Berichte über privaten Lebensbereich eines Angeklagten nur eingeschränkt möglich

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Berichterstattung aus öffentlicher Gerichtsverhandlung ist nicht uneingeschränkt zulässig

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Keine uneingeschränkte Berichterstattung aus öffentlicher Gerichtsverhandlung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Presseberichte von Gerichtsverhandlungen

  • lto.de (Kurzinformation)

    Medien dürfen nicht uneingeschränkt aus öffentlicher Verhandlung berichten

  • ra-dr-graf.de (Kurzmitteilung)

    §§ 823, 1004 BGB
    (Presse-)Berichterstattung über Kachelmann-Prozess nicht uneingeschränkt zulässig

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Berichterstattung aus öffentlicher Gerichtsverhandlung ist nicht uneingeschränkt zulässig

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Berichterstattung aus öffentlicher Gerichtsverhandlung ist nicht uneingeschränkt zulässig

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Berichterstattung aus öffentlicher Gerichtsverhandlung ist nicht uneingeschränkt zulässig

  • netzrecht.org (Kurzinformation)

    Uneingeschränkte Berichterstattung aus dem Gerichtssaal kann unzulässig sein

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Durch Berichterstattung aus Gerichtsverhandlung darf nicht die Intimsphäre des Beschuldigten verletzt werden

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Medien durften nicht über Details aus Kachelmanns Sexleben berichten

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Presseberichte über Sexleben eines prominenten Angeklagten

  • hoecker.eu (Kurzinformation)

    In Sachen Kachelmann liegen Urteilsgründe nun vor

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Berichterstattung aus öffentlicher Gerichtsverhandlung ist nicht uneingeschränkt zulässig - Öffentlichkeit eines Gerichtssaales ist nicht mit Wirkung der Veröffentlichung in den Medien zu vergleichen

  • 123recht.net (Pressemeldung)

    Gericht zieht Grenzen medialer Berichterstattung im Fall Kachelmann // Berichte müssen "zurückhaltend und ausgewogen" sein


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • lto.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 18.01.2012)

    Nach den Berichten über das Strafverfahren: Kachelmanns langer Kampf gegen die Presse

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des OLG Köln vom 14.02.2012, Az.: 15 U 123/11 (Berichterstattung über sexuelle Verhaltensweisen einer angeklagten Person)" von Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Heinz Ladeur, original erschienen in: ZUM 2012, 330 - 337.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MMR 2012, 768
  • ZUM 2012, 330
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 19.03.2013 - VI ZR 93/12

    Zulässigkeit einer Berichterstattung über ein laufendes Strafverfahren

    Das Berufungsgericht, dessen Urteil u.a. in ZUM 2012, 330 veröffentlicht ist, hat die Klage als zulässig angesehen.
  • LG Köln, 30.09.2015 - 28 O 2/14

    Kachelmann gegen Springer

    und deren Rechtswidrigkeit wird auf das Urteil der Kammer vom 22.6.2011 (Az. 28 O 956/10, Anlage K 23), das Urteil des OLG Köln vom 14.2.2012 (Az. 15 U 123/11, Anlage K 24) und den Beschluss des BGH vom 24.6.2013 (Az. VI ZR 93/12, Anlage K 25) Bezug genommen.
  • OLG Köln, 14.02.2012 - 15 U 125/11

    Berichterstattung aus öffentlicher Gerichtsverhandlung ist nicht uneingeschränkt

    Diese Berichterstattung ist Gegenstand eines weiteren Rechtsstreits zwischen den Parteien (LG Köln, 28 O 956/10; OLG Köln, 15 U 123/11).

    Wie durch die als Anlagenkonvolut B 38 zum weiteren Verfahren vor dem Senat - 15 U 123/11 - vorgelegten, von der Beklagten im vorliegenden Verfahren in Bezug genommenen Artikel belegt und zwischen den Parteien auch unstreitig ist, hat die Verlesung der Aussage eine hohe mediale Verbreitung erfahren, indem insbesondere zahlreiche Presseerzeugnisse im unmittelbaren zeitlichen Anschluss die Inhalte aufgegriffen und in jeweils unterschiedlicher Darstellung überwiegend den vom Kläger beschriebenen Empfang durch die Anzeigeerstatterin am fraglichen Abend xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx erwähnt haben.

    Der von den Parteien im weiteren Verfahren (OLG Köln, 15 U 123/11) vorgelegte Artikel bei "spiegel-online" spricht im Übrigen für die Richtigkeit dieser Behauptung; in der von dem Kläger vorgelegten aktuell abrufbaren Version sind Details, wie sie die im vorliegenden Verfahren beanstandeten Äußerungen enthalten, nicht mehr wiedergegeben.

  • OLG Köln, 14.02.2012 - 15 U 126/11

    Berichterstattung aus öffentlicher Gerichtsverhandlung ist nicht uneingeschränkt

    Diese Berichterstattung ist Gegenstand eines Rechtsstreits zwischen dem Kläger und der C GmbH & Co. KG (LG Köln, 28 O 956/10; OLG Köln, 15 U 123/11).

    Wie durch die als Anlagenkonvolut B 38 zum weiteren Verfahren vor dem Senat - 15 U 123/11 - vorgelegten, von der Beklagten im vorliegenden Verfahren in Bezug genommenen Artikel belegt und zwischen den Parteien auch unstreitig ist, hat die Verlesung der Aussage eine hohe mediale Verbreitung erfahren, indem insbesondere zahlreiche Presseerzeugnisse im unmittelbaren zeitlichen Anschluss die Inhalte aufgegriffen und in jeweils unterschiedlicher Darstellung überwiegend den vom Kläger beschriebenen Empfang durch die Anzeigeerstatterin am fraglichen Abend xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx erwähnt haben.

    Der von den Parteien im Verfahren (OLG Köln, 15 U 123/11) vorgelegte Artikel bei "spiegel-online" spricht im Übrigen für die Richtigkeit dieser Behauptung; in der von dem Kläger vorgelegten aktuell abrufbaren Version sind Details, wie sie die im vorliegenden Verfahren beanstandeten Äußerungen enthalten, nicht mehr wiedergegeben.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht