Rechtsprechung
   OLG Köln, 14.12.2001 - 2 W 146/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,8470
OLG Köln, 14.12.2001 - 2 W 146/01 (https://dejure.org/2001,8470)
OLG Köln, Entscheidung vom 14.12.2001 - 2 W 146/01 (https://dejure.org/2001,8470)
OLG Köln, Entscheidung vom 14. Dezember 2001 - 2 W 146/01 (https://dejure.org/2001,8470)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,8470) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer

    Darlegung der Zahlungsunfähigkeit für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens; Ausreichende Glaubhaftmachung einer Insolvenzforderung; Bindung eines Gerichts an die Bestimmungen in einem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens; Zulassung eines Insolvenzantrags als ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    InsO § 14 Abs. 1 § 17
    Anforderungen an die Glaubhaftmachung einer Forderung im Insolvenzeröffnungsverfahren

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LG Dortmund, 21.07.2005 - 9 T 278/05

    Sofortige Beschwerde gegen Eröffnung des Insolvenzverfahrens wegen

    Es ist ausreichend, wenn der Gläubiger die Forderung so glaubhaft macht, dass das Insolvenzgericht von dem Bestehen der Forderung überzeugt ist (OLG Köln, ZinsO 2002, 772).
  • AG Hamburg, 18.06.2008 - 67g IN 37/08
    Die über eine nur schlüssige Darlegung der Forderung hinausgehende Glaubhaftmachung bedeutet, dass es nicht des vollen Beweises des Bestehens der Forderung bedarf, sondern bereits die überwiegende Wahrscheinlichkeit ausreicht (BayObLG ZInsO 2001, 1012; OLG Köln ZInsO 2002, 772; LG Potsdam ZInsO 2005, 499; Kirchhof, in: HK-InsO, § 14 Rz. 11).
  • LG Frankfurt/Oder, 10.05.2006 - 19 T 10/06

    Glaubhaftmachen einer Forderung durch Vorlage eines Darlehensvertrags, eines

    Wie bei der Prüfung der Zulassung des Antrages genügt auch bei der Prüfung, ob das Insolvenzverfahren zu eröffnen ist, grundsätzlich, dass die Forderung des Antragstellers glaubhaft gemacht ist (OLG Köln, ZInsO 2002, 772, 774 ; Kirchhof in HK - InsO, 4. Auflage, § 16 Rz. 9).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht