Rechtsprechung
   OLG Köln, 18.03.1992 - 27 U 178/89   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,3973
OLG Köln, 18.03.1992 - 27 U 178/89 (https://dejure.org/1992,3973)
OLG Köln, Entscheidung vom 18.03.1992 - 27 U 178/89 (https://dejure.org/1992,3973)
OLG Köln, Entscheidung vom 18. März 1992 - 27 U 178/89 (https://dejure.org/1992,3973)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,3973) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Aufklärungspflicht; Operation; Streßinkontinenz; Blasenhalshebung; Lyoduraband; Dranginkontinenz; Schmerzensgeld; Reoperation

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1992, 984
  • VersR 1992, 1518
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • KG, 29.07.2004 - 8 U 54/04

    Schmerzensgeldanspruch des unvermittelt vor eine einfahrende U-Bahn gestoßenen

    Bei der Beurteilung der herangezogen Entscheidungen anderer Gerichte ist auch zu berücksichtigen, dass es in den letzten Jahren zu einer Neubewertung von gravierenden Körperschäden gerade im Hinblick auf häufig hochbewerteten Sach- und Vermögensschäden gekommen ist (so OLG Köln, Urteil vom 03. März 1995 - 19 U 126/94 - OLGR Köln 1995, 117; OLGR Köln 1992, 215).
  • OLG Köln, 05.06.1992 - 19 U 13/92

    Tendenz der Rechtsprechung höheres Schmerzensgeld

    Die Entscheidung ist abgedruckt im OLG Report Köln 1992, 215.
  • OLG Bremen, 12.03.2004 - 4 U 3/04

    Aufklärungspflicht des Patienten bei einer sog. "Außenseitermethode" -

    Ein Schmerzensgeld in der ausgeurteilten Höhe liegt auch innerhalb des Rahmens, in dem die Rechtsprechung in vergleichbaren Fällen einen Ausgleich vornimmt ( OLG Köln NJW-RR 1992, 984; OLG Düsseldorf VersR 1991, 1138; OLG Karlsruhe VersR 1989, 1053).
  • OLG Köln, 03.03.1995 - 19 U 126/94

    Tendenz der Rechtsprechung zu höherem Schmerzensgeld

    Bei der Bewertung von zum Vergleich herangezogenen Entscheidungen anderer Gerichte ist zu berücksichtigen, daß es in den letzten Jahren zu einer Neubewertung von Körperschäden gerade im Hinblick auf häufig hochbewertete Sach- und Vermögensschäden gekommen ist, worauf der Senat bereits früher hingewiesen hat (VersR 1992, 1013 = MDR 1992, 646 = ZfS 1992, 411 = OLGR Köln 1992, 215).
  • LG Kleve, 25.07.2012 - 2 O 477/11

    Anspruch auf Zahlung eines weiteren Schmerzensgeldes wegen fehlerhafter

    Angesichts vergleichbarer anderer Fälle (vgl. Urteil des OLG Koblenz, Urteil vom 16.05.1994, AZ. 12 U 366/93, zitiert nach Juris; OLG Köln, Urteil vom 18.03.1992, AZ. 27 U 178/89 zitiert nach Juris) stellt dies aber keine Beeinträchtigung dar, die ein höheres Schmerzensgeld rechtfertigt.
  • OLG Köln, 29.11.2000 - 5 U 85/00
    Damit stellte sich die Ausgangssituation für den befundenden Arzt als eine wesentlich andere dar als in dem vom Kläger wiederholt zitierten, tatsächlich jedoch ganz anders gelagerten Fall, welcher der Entscheidung des 27. Zivilsenats vom 18.03.1992 (NJW-RR 92, 984) zugrunde lag.
  • OLG Köln, 26.02.1997 - 5 U 137/96

    Folgen einer unzulänglichen Risikoaufklärung bei erfolgreichem Verlauf einer

    Dem Patienten muß vor einem nicht vital indizierten Eingriff deutlich vor Augen geführt werden, daß sich seine Befindlichkeit infolge des Eingriffs auch erheblich verschlechtern könne, damit er eine eigenverantwortliche Entscheidung darüber treffen kann, ob er lieber den gegebenen Zustand hinnehmen will (vgl. etwa OLG Köln VersR 1992, 1518).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht