Rechtsprechung
   OLG Köln, 18.12.1996 - 11 U 157/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,7039
OLG Köln, 18.12.1996 - 11 U 157/96 (https://dejure.org/1996,7039)
OLG Köln, Entscheidung vom 18.12.1996 - 11 U 157/96 (https://dejure.org/1996,7039)
OLG Köln, Entscheidung vom 18. Dezember 1996 - 11 U 157/96 (https://dejure.org/1996,7039)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,7039) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • WM 1998, 1924
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Düsseldorf, 02.12.2002 - 1 O 88/02

    Voraussetzungen eines Anspruchs auf Auskehrung eines Übererlöses aus einer

    Diese Auskehrung an den Sicherungsgeber gleicht aus, dass bei der Versteigerung nur ein Erlös erzielt wurde, der um den vollen Betrag der Grundschuld gemindert war (vgl. BGH, NJW-RR 1989, Seite 175; OLG Köln, WM 1998, Seite 1924, 1926).

    Die Stadtsparkasse Düsseldorf ihrerseits erwarb diesen Löschungsanspruch, der sich mit Zuschlag in einen Auskehrungsanspruch umwandelte (vgl. OLG Köln, WM 1998, Seite 1924, 1926 m.w.N.), im Wege der Abtretung der Buchgrundschuld von der Dresdner Bank.

    Derartiges hat die Klägerin selbst nicht behauptet, so dass sie die zeitlich frühere Abtretung des Löschungsanspruchs an die Dresdner Bank aufgrund des Prioritätsprinzips gegen sich gelten lassen muss (vgl. OLG Köln, WM 1998, Seite 1924, 1926).

  • LG Essen, 09.09.2016 - 17 O 6/16

    Verwertung des Versteigerungserlöses aus der Zwangsvollstreckung eines

    Aus der Sicherungsabrede folgt damit grundsätzlich ein schuldrechtlicher Anspruch auf Rückzahlung des Übererlöses (OLG Köln, Urt. v. 18.12.1996 - 11 U 157/96), d.h. soweit der Grundschuldgläubiger auf Grund seiner dinglichen Rechtsstellung einen Erlösanteil zugeteilt bekommt, der zur Abdeckung seiner Forderung nicht benötigt wird, muss er ihn dem Sicherungsgeber in Erfüllung des Rückgewähranspruchs auszahlen (BGH DNotZ 1993, 112; Böttcher, ZVG § 114 Rn. 57).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht