Rechtsprechung
   OLG Köln, 20.05.2010 - I-18 U 122/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,5171
OLG Köln, 20.05.2010 - I-18 U 122/09 (https://dejure.org/2010,5171)
OLG Köln, Entscheidung vom 20.05.2010 - I-18 U 122/09 (https://dejure.org/2010,5171)
OLG Köln, Entscheidung vom 20. Mai 2010 - I-18 U 122/09 (https://dejure.org/2010,5171)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,5171) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GmbHG § 19 Abs. 4
    Rechtsfolgen der Behandlung einer Bareinlage als verdeckte Sacheinlage

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtsfolgen der Behandlung einer Bareinlage als verdeckte Sacheinlage

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    GmbHG § 19 Abs. 4; EGGmbHG § 3 Abs. 4
    Zur Anrechnung einer verdeckten Sacheinlage in Form der Befreiung der GmbH von Darlehensrückzahlungspflicht auf die Einlagepflicht des Gesellschafters

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Dresden, 12.01.2017 - 8 U 332/16

    Wirksamkeit der Erbringung von Barmitteln zur Erhöhung des Grundkapitals aus der

    Im Ausgangspunkt obliegt es der Aktiengesellschaft bzw. dem Insolvenzverwalter, die subjektiven Tatbestandsvoraussetzungen des § 27 Abs. 3 Satz 1 AktG und damit die Existenz einer Umgehungsabrede als notwendige Voraussetzung einer erfolgreichen Inanspruchnahme des Inferenten darzulegen und zu beweisen (OLG Köln, GmbHR 2010, 1213, 1215; Hüffer/Koch, AktG, 12. Aufl., § 27 Rn. 34; Heidel/Pollery, Aktienrecht, 3. Aufl., § 27 AktG Rn. 46).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht