Rechtsprechung
   OLG Köln, 21.10.2003 - 9 U 115/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,12601
OLG Köln, 21.10.2003 - 9 U 115/02 (https://dejure.org/2003,12601)
OLG Köln, Entscheidung vom 21.10.2003 - 9 U 115/02 (https://dejure.org/2003,12601)
OLG Köln, Entscheidung vom 21. Januar 2003 - 9 U 115/02 (https://dejure.org/2003,12601)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,12601) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Antrag auf Feststellung der Entschädigungsverpflichtung einer Hausratversicherung wegen eines Brandereignisses nach Einstellung eines Ermittlungsverfahrens wegen Brandstiftung; Beweisanforderungen an den Versicherer bei Erhebung des Vorwurfs der Eigenbrandstiftung; ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Celle, 24.09.2009 - 8 U 99/09

    Wohngebäudeversicherung: Erhöhung der Brandgefahr durch Leerstehen eines

    - fehlende oder vorgetäuschte Einbruchspuren (KG VersR 2006, 70. r+s 2005, 293. OLG Bremen VersR 2000, 759. aber nicht wenn die Möglichkeit des Zugangs durch Dritte auf andere Weise bestand, vgl. OLG Köln r+s 2003, 507. LG Berlin r+s 2004, 153 sowie Urteil des Senats vom 2.6.1989 - 8 U 34/88 , in: r+s 1990, 93).
  • LG Köln, 15.03.2017 - 20 O 292/16

    Wohngebäudeversicherung - strenge Wiederherstellungsklausel

    Dem steht zunächst nicht entgegen, dass das zwischen den Parteien vereinbarte Sachverständigenverfahren bisher unstreitig nicht abgeschlossen ist, so dass ein etwaiger Anspruch der Klägerin auf Zahlung einer Entschädigung gemäß § 14 Abs. 1 VVG nicht fällig wäre, denn der Versicherungsnehmer hat ein Interesse an der Klärung der Leistungspflicht des Versicherers dem Grunde nach auch und gerade schon vor Abschluss des Sachverständigenverfahrens (vgl. BGH, Urteil vom 07.03.1966 - II ZR 225/63 -, VersR 1966, 673 f., Urteil vom 16.04.1986 - IVa ZR 210/84 - VersR 1986, 675; OLG Köln, Urteil vom 21.10.2003 - 9 U 115/02 -, RuS 2003, 507 ff.; Voit in: Prölss/Martin, Versicherungsvertragsgesetz, 29. Auflage, § 84, Rdnr. 32).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht