Rechtsprechung
   OLG Köln, 22.01.2013 - 9 U 141/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,53023
OLG Köln, 22.01.2013 - 9 U 141/12 (https://dejure.org/2013,53023)
OLG Köln, Entscheidung vom 22.01.2013 - 9 U 141/12 (https://dejure.org/2013,53023)
OLG Köln, Entscheidung vom 22. Januar 2013 - 9 U 141/12 (https://dejure.org/2013,53023)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,53023) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Umfang der Vorleistungspflicht des Berufshaftpflichtversicherers eines Notars bei Streit über eine wissentliche Pflichtverletzung

  • rechtsportal.de

    BNotO § 19a Abs. 2 ; AVB § 4 Nr. 2
    Umfang der Vorleistungspflicht des Berufshaftpflichtversicherers eines Notars bei Streit über eine wissentliche Pflichtverletzung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Umfang der Vorleistungspflicht des Berufshaftpflichtversicherers eines Notars bei Streit über eine wissentliche Pflichtverletzung

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 11.06.2014 - IV ZR 400/12

    Vertrauensschadenversicherung für Notare: Schuldhafte Versäumung der

    (1) Das Oberlandesgericht Köln (Urteil vom 22. Januar 2013 - 9 U 141/12, nicht veröffentlicht) und das Kammergericht (Urteil vom 24. April 2012 - 6 U 92/10, juris) vertreten hinsichtlich dieses Maßstabs die Auffassung, dass der Geschädigte zur Abgabe einer vorsorglichen Schadenmeldung beim Vertrauensschadenversicherer bereits dann gehalten sei, wenn er - und sei es nur aufgrund einer "Gesamtschau" ihm bekannter Umstände (so Oberlandesgericht Köln aaO) - allgemein hinreichende Anhaltspunkte für das Vorliegen eines Vertrauensschadenfalles habe, mag er auch die konkret vorliegende Pflichtverletzung noch nicht erkannt haben und mögen auch die maßgeblichen Anspruchsvoraussetzungen aus seiner Sicht noch nicht feststehen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht