Rechtsprechung
   OLG Köln, 23.06.2005 - 2 Ws 268/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,59637
OLG Köln, 23.06.2005 - 2 Ws 268/05 (https://dejure.org/2005,59637)
OLG Köln, Entscheidung vom 23.06.2005 - 2 Ws 268/05 (https://dejure.org/2005,59637)
OLG Köln, Entscheidung vom 23. Juni 2005 - 2 Ws 268/05 (https://dejure.org/2005,59637)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,59637) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer

    Anfechtbarkeit von Entscheidungen zur Bestellung oder Entpflichtung eines Pflichtverteidigers mit einer Beschwerde bei Treffen dieser Entscheidungen während der laufenden Hauptverhandlung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Köln, 12.09.2011 - 2 Ws 566/11

    Pflichtverteidigerbestellung wegen Einschränkung der Verteidigungsfähigkeit;

    Insbesondere liegt kein Fall des § 305 StPO vor, da die Entscheidung außerhalb der Hauptverhandlung ergangen ist (vgl. SenE vom 23.6.2005 - 2 Ws 268/05 und vom 12.11.2008 - 2 Ws 568/08).
  • OLG Köln, 18.11.2009 - 2 Ws 562/09

    Voraussetzungen für die Bestellung eines weiteren Pflichtverteidigers

    Nach der Rechtsprechung des Senats (19.09.2001 - 2 Ws 428/01 - 23.05.2005 - 2 Ws 268/05 - 21.04.2006 - 2 Ws 171/06 -) fällt eine Beschwerde gegen Entscheidungen des oder der Vorsitzenden über die Bestellung oder Abberufung eines Pflichtverteidigers in der Hauptverhandlung unter § 305 StPO .
  • OLG Köln, 20.04.2010 - 2 Ws 243/10
    Nach der Rechtsprechung des Senats ist eine Beschwerde gegen Entscheidungen des erkennenden Gerichts , und damit auch des Vorsitzenden eines solchen Gerichts, über die Bestellung oder Abberufung eines Pflichtverteidigers gemäß § 395 StPO unzulässig (Senat 21.05.2006 - 2 Ws 171/06 - 23.06.2005 - 2 Ws 268/05 ; 19.09.2001 - 2 Ws 428/01-; 2.10.1998 - 2 Ws 526/98 - 6.12.1996 - 2 Ws 638/96 -) .
  • OLG Köln, 12.11.2008 - 2 Ws 568/08

    Anfechtbarkeit von Entscheidungen des erkennenden Gerichts zur Bestellung oder

    Nach ständiger Rechtsprechung des Senats sind Entscheidungen des erkennenden Gerichts zur Bestellung oder Entpflichtung eines Pflichtverteidigers jedenfalls dann nicht mit Beschwerde anfechtbar, wenn sie während laufender Hauptverhandlung getroffen worden sind (vgl SenE vom 23.6.2005 - 2 Ws 268/05; SenE vom 19.9.2001 - 2 Ws 428/01; SenE vom 2.10.1998 - 2 Ws 526/98; SenE vom 6.12.1996 - 2 Ws 638/96 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht